In der Rathaus-Passage können bald Briefe und Pakete verschickt werden

Post in der Innenstadt : Bis zur Eröffnung wird noch ordentlich gekramt

Das Thema Post ist in Stolberg mit einigen Emotionen verbunden. Die letzte Filiale in der Innenstadt wird nun schließen. Nun soll es eine Lösung geben. Aber wie sieht die aus?

In weniger als zwei Wochen schließt zwar die alte Postbank-Filiale in der Rathausstraße 18, allerdings tut sich diesbezüglich nun eine neue Möglichkeit auf.

Ab dem 1. Oktober kümmert sich Petra Groten in der Rathaus-Passage um die Briefe und Pakete sowie die Geldangelegenheiten der Stolberger. Sie betreibt dort bereits ein Tabak- und Lotto-Geschäft inklusive DHL-Shop und ist jetzt neue Servicepartnerin der Deutschen Post.

Damit bleibt die Deutsche Post mit ihren Postbankdienstleistungen weiterhin in der Innenstadt präsent. „Die zentrale Lage ist sehr wichtig. Davon profitiert natürlich das gesamte Umfeld“, sagt Timo Abels vom Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Stolberg.

Bevor es in weniger als zwei Wochen aber soweit ist und der finale Startschuss für die neue Filiale fällt, muss noch einiges im Laden von Petra Groten getan werden. „Die Möbel kommen in den nächsten Tagen“, sagt sie. Nach dem Aufbau müsse dann noch ordentlich gekramt werden. Im Vorfeld hatte die Betreiberin eine umfangreiche Schulung gemacht. „Da habe ich wirklich das ein oder andere Mal geschwitzt, aber es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Und ich freue mich auf die neuen Aufgaben“, erzählt Groten. In den ersten paar Tagen werden ihr und ihren Angestellten auch Mitarbeiter der Deutschen Post bei Fragen vor Ort zur Seite stehen.

In der neuen Filiale können die Kunden künftig an zwei Bedientheken unter anderem Brief- und Paketmarken, Einschreibemarken sowie Packsets kaufen. Die Annahme von Brief- und Paketsendungen gehört ebenfalls zum Angebot. Außerdem können die Kunden den Service „Postfiliale Direkt“ nutzen, um sich Sendungen direkt an die Filiale senden zu lassen und sie später dort abzuholen. Eine kleine Sitzecke bietet Gelegenheit, spontan einen Brief oder Paket zu beschriften.

Zwar stehen vor Ort keine Finanzberater zur Verfügung, dafür aber trotzdem Geldautomaten für Kontoauszüge, Überweisungen und das Abheben von Bargeld. Für beratungsintensive Bankgeschäfte wird die Postbank-Filiale an der Franzstraße in Eschweiler empfohlen.

Personell hat sich Petra Groten schon ganz gut aufgestellt. Zwei Teilzeitkräfte sind dazugekommen, die ebenfalls eine umfangreiche Schulung hinter sich haben. „Aber ich suche noch zwei weitere“, sagt sie, um bestens gerüstet zu sein. Die Parkplatzsituation ist indes noch nicht ganz geklärt. Man wolle versuchen, dass die Kunden von Petra Groten künftig einige der Parkplätze des gegenüberliegenden Aldis nutzen können, sagt Timo Abels. „Das werden wir in den nächsten Tagen noch klären.“

Das Tabak- und Lotto-Geschäft von Groten öffnet seine Türen bereits um 7 Uhr morgens und schließt um 18.30 Uhr (samstags von 8 bis 14 Uhr). Der Service der Deutschen Post mit den Postbankdienstleistungen steht den Kunden dann montags bis freitags durchgehend von 9 Uhr bis 18 Uhr zur Verfügung, samstags von 9 Uhr bis 13 Uhr.

Mehr von Aachener Zeitung