Stolberg: In der Kupferstadt grassiert das Fußball-Fieber: Stadtmeisterschaft und WM

Stolberg : In der Kupferstadt grassiert das Fußball-Fieber: Stadtmeisterschaft und WM

Das Fußball-Fieber grassiert in der Kupferstadt beileibe nicht nur wegen der Weltmeisterschaft in Russland, denn auch die Stadtmeisterschaft um den Sparkassenpokal hat begonnen, und die ersten Teilnehmer der K.O.-Runde stehen fest. Am Montag, 25. Juni, trifft um 18 Uhr trifft beim ausrichtenden FC Breinigerberg in der Rüst der VfL Vichttal auf den FC Adler Büsbach.

Der Gegner vom BSC Schevenhütte im zweiten Viertelfinale war bei Redaktionsschluss noch nicht ermittelt. Die nächsten Viertelfinalbegegnungen finden dann am Dienstag, 26. Juni, um 18 und um 19 Uhr in der Rüst statt (siehe Infokasten).

Da waren‘s nur noch zehn

Begonnen hat die Stadtmeisterschaft auf dem Feld mit einem Kuriosum. Nachdem bereits im Vorfeld der FC Stolberg die Teilnahme abgesagt hatte, trat nun auch der VfR Venwegen nicht an. Letztere Absage erreichte den Ausrichter Breinigerberg allerdings erst zwei Tage vor Beginn der Stadtmeisterschaft, bei der jetzt nur noch insgesamt zehn Stolberger Mannschaften an den Start gingen. Somit fielen am ersten Spieltag drei Begegnungen aus, und für die verbliebenen Teams in Gruppe A bedeutete der Ausfall Venwegens, dass alle drei Mannschaften automatisch das Viertelfinale erreicht haben.

Jedoch nicht kampflos: Mittelrheinligist VfL Vichttal setzte mit dem 4:0 gegen Breinigerberg aus der Kreisliga C ein erstes Ausrufezeichen und begnügte sich dann mit einem 1:1 gegen den C-Ligisten BSC Schevenhütte, dessen Jannik Ostländer in dieser Partie die rote Karte sah. Ebenfalls 1:1 trennten sich Gastgeber FC Breinigerberg und BSC Schevenhütte, so dass Vichttal die Gruppe A vor Schevenhütte und dem drittplatzierten FC vom Balkan gewann.

In Gruppe B demonstrierte Bezirksligist FSV Columbia Donnerberg zunächst seine Ambitionen um die Stadtkrone und besiegte den B-Ligisten SV Grün-Weiß Mausbach mit 7:0. Gegen den FC Adler Büsbach (Kreisliga C) wollte den Donnerbergern anschließend aber kein Treffer gelingen, und in dieser Begegnung blieb es beim 0:0. Die grün-weißen Mausbacher sind indes mit doppeltem Verletzungspech aus dem Turnier ausgeschieden. Schon im ersten Spiel erlitt Moritz Ingermann anscheinend einen Bänderriss, und es kam noch schlimmer in der Partie gegen Adler Büsbach, in der Pascal Weiss vom FC nach grobem Foulspiel mit roter Karte vom Platz gestellt wurde.

Nach dem 0:3 Rückstand gelang dem Mausbacher Felix Niessen noch der Anschlusstreffer für den SV, doch dann verletzte er sich schwer. Notarzt und Rettungswagen rückten an, und beide Mannschaften einigten sich darauf, das Spiel wegen der schweren Knieverletzung in der 33. Minute beim Stand von 1:3 für Büsbach abzubrechen. Jetzt zieht der FSV Columbia Donnerberg als Sieger und der FC Adler Büsbach als Zweitplatzierter von Gruppe B in das Viertelfinale der Stadtmeisterschaft um den Sparkassenpokal ein.

(dim)