1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Im Jahr 2006 soll sich viel bewegen

Stolberg : Im Jahr 2006 soll sich viel bewegen

Noch ereignisreicher als das vergangene soll das neue Jahr werden. Zumindest wenn es nach dem Bürgermeister geht.

„In den vergangenen Jahren hat sich in Stolberg ja nichts bewegt”, sagt Ferdi Gatzweiler, der in 2005 „mit meinem Mitarbeiter-Team im Rathaus viele Projekte angeschoben” hat, die ganz oben auf der Arbeitsliste 2006 stehen.

Die Öffnung eines Teils des Steinwegs wird in den nächsten Wochen zu einer bestimmenden Diskussion im Rathaus. Im Januar präsentiert die Verwaltung dem zuständigen Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt eine Vorlage. Zeitlich und räumlich beschränkt soll die Fußgängerzone mit Autos von der Burgstraße bis zur Stielsgasse befahren werden dürfen.

Mit diesem Vorstoß sieht sich Gatzweiler durchaus im Landestrend. „Zu groß, zu lang, zu leer” sind die Schlagworte, die vielerorts an Rhein und Ruhr den Rückbau von Fußgängerzonen beschreiben, in denen das Leben eben nicht pulisiert. Das letzte Wort zum Steinweg hat natürlich der Stadtrat.

Weitere Themen sind Tourismus, Euregionale, Ganztagsbetreuung an Grund- und Hauptschulen, Nahversorgung sowie Wirtschaftsförderung.