Sieben Streifenwagen im Einsatz: Hochzeitsgäste werden beleidigt und bespuckt

Sieben Streifenwagen im Einsatz : Hochzeitsgäste werden beleidigt und bespuckt

Einer türkischen Hochzeitsgesellschaft wurde am Dienstagmittag die Feierlaune ordentlich verdorben. Dass es sich bei dem Vorfall in Stolberg allerdings um eine Gruppenschlägerei gehandelt haben soll, weist die Polizei nun zurück.

Ein betrunkener 29-Jähriger und eine betrunkene 40-Jährige wurden am Dienstagmittag auf die Gesellschaft aufmerksam und begangen mit wüsten Beschimpfungen vor allem über die Frauen her zuziehen. Um den alkoholisierten 29-Jährigen zu beruhigen, habe ihn ein Hochzeitsgast in den Schwitzkasten genommen, teilte die Polizei mit. Der ungeladene Gast hatte die Gesellschaft nicht nur beleidigt, sondern auch bespuckt. Fäuste seien allerdings nicht geflogen, betonte ein Sprecher der Polizei. Auch eine Massenschlägerei habe es nicht gegeben.

Dennoch rückte die Polizei mit insgesamt sieben Streifenwagen aus. Die Lage habe man allerdings schnell unter Kontrolle gehabt. Den 29-Jährigen und die 40-Jährige nahmen die Beamten mit. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Da er bereits auf der Wache angekündigt hatte, die Gesellschaft nach seiner Entlassung erneut aufzusuchen, entschied ein Richter, ihn auf der Wache zu behalten. Diese durfte er am Mittwochmorgen um 6 Uhr wieder verlassen.

Rassistische Motive schloss die Polizei auch am Mittwoch weiterhin aus. Anzeigen wurden wegen Beleidigung und Körperverletzung gestellt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung