Stolberg: „Hier sind Sie richtig“: Eine Lachnummer reiht sich an die andere

Stolberg: „Hier sind Sie richtig“: Eine Lachnummer reiht sich an die andere

Wo immer auch die Schauspielerin Stefanie Otten Regie führt, da darf gelacht werden. Bei ihrem jüngsten Projekt mit der Laienschauspielgruppe „Spielfreunde 2010“ und der Boulevardkomödie „Hier sind Sie richtig“ von Marc Camoletti zeigten die Schauspielerinnen und Schauspieler in Stolberg zwei richtig gute Vorstellungen zur Belustigung aller Besucher.

Jedem der Schauspieler nahm man seine Rolle ab: Da war Berthe (Julia Heinen), das Hausmädchen, die resolute Malerin Jacqueline (Brigitte Keldenich-Bergstein), die biedere Klavierlehrerin (Katharina Hugot) und die Hauswirtin, die gealterte Diva Georgette (Sabine von der Wald), die unabhängig voneinander eine Annonce aufgeben, in der sie für ihre unterschiedlichen Bedürfnisse einen Mann suchen. Ob Model gesucht, Klavierschüler, Mieter oder Ehemann, auf jeder Anzeige stand: V.s.F. („Vorbedingung schöne Füße“) / („Vorbedingung sichere Fingerfertigkeit“) / („Vorbedingung sentimentale Filme“) / („Vorbedingung solide Familie“). Kurz nach Erscheinen der Annoncen werden vier Männer vorstellig.

Als erster erscheint Spartacus (Michael Straten), leider aber bei der Klavierlehrerin. Es dauert nicht lange und dieser steht halbnackt auf der Bühne. Der nächste Herr ist ein Blumenkavalier (Bernhard Bienemann), der sehnsüchtig von Berthe erwartet, aber von der Hauswirtin mit Kräuterlikör abgefüllt wird. Thomas Häusler ist der Mann, der die Wohnung mieten will, aber an die Malerin gerät. Auch der Klavierschüler (Marco Heil) wird bei ihr vorstellig und wundert sich, welch seltsame Methode diese hat, um das Klavierspielen zu vermitteln. Da seine Taktik ist, nicht zu widersprechen, macht er alles, was die Dame von ihm verlangt.

Das Stück forderte Gewaltiges von den Protagonisten: nicht nur viel Textsicherheit - die Regisseurin arbeitet immer ohne Souffleuse - auch das Timing musste stimmen. Und dies gelang ihnen vorzüglich. Wenn es auch im ersten Teil einige Längen gab, der zweite Teil nahm richtig Fahrt auf und eine Lachnummer reihte sich an die andere.

Die Besucher aus Stolberg, Duisburg und Meerbusch waren einfach nur begeistert. Wer noch nicht in den Genuss dieser Vorstellung kam, der hat dazu Gelegenheit im neuen Jahr 2016, wo es noch zwei Vorstellungen im Burghoftheater Stolberg an der Aachener Straße 1 gibt. Die Termine sind 15. und 16. Januar, jeweils um 20 Uhr. Der Eintrittspreis ist 8 bzw. 6 Euro. Kartenreservierung unter: Telefon 0173/2454465 und info@stefanieotten.de.

(mlo)