Helfer des THW Stolberg absolvieren erfolgreich ihre Grundausbildung

Technische Hilfswerk Stolberg : absolvieren erfolgreich ihre Grundausbildung

Nun fand die erfolgreiche Grundausbildungsprüfung von zwei Helfern des Technischen Hilfswerks Stolberg statt. Der Ortsverband (OV) Stolberg freut sich, ihren Helfern Klaus Bank und Jakob Corrmann sowie den Absolventen aus anderen Ortsverbänden der Städteregion Aachen, die ebenfalls an der diesjährigen Grundausbildungsprüfung in Simmerath teilgenommen haben, zu gratulieren.

Die Helfer Klaus und Jakob haben zusammen mit Teilnehmern aus anderen Ortsverbänden monatelang gelernt und geübt, damit sie ihre theoretische und praktische Prüfung erfolgreich bestehen. Die Ortsverbände Stolberg, Eschweiler, Herzogenrath, Simmerath und Aachen boten an bestimmten Wochenenden die Ausbildungen und den Unterricht der Grundausbildung an. Die theoretischen und praktischen Übungen befassten sich mit unterschiedlichen Themen.

Theoretisches Wissen beinhaltet unter anderem Informationen zur Bundesanstalt THW, den Zivil- und Katastrophenschutz, Schutzausstattung und Verhalten an der Einsatzstelle sowie Erste Hilfe und Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV), außerdem den Informationserwerb von Brandschutz, Gefahrstoffen und -gütern. In praktischen Übungseinheiten lernen die Helfer beispielsweise Holz-, Gesteins- und Metallbearbeitung. Sie üben das Bewegen und Tragen von Lasten, die Rettung aus Trümmern und das Arbeiten im Wasser. Letzteres beinhaltet Pumpen, Deichverteidigung und Hochwasserschutz.

Ein weiterer Ausbildungsabschnitt befasst sich mit der Beleuchtung. Diese enthält nicht nur Gerätekunde von Stromerzeugern, sondern auch den Aufbau einer Beleuchtungsanlage, den Betrieb von netzabhängigen und -unabhängigen Geräten und das Ausleuchten von Einsatzstellen. Im folgendem wird der Ausbildungstag mit dem Thema Erste Hilfe ein wenig näher ausgeführt. Die Helfer trafen sich gemeinsam im OV Stolberg, in dem der ehemalige Ortsbeauftragte und Sanitätsausbilder Wolfgang Geicht den Erste-Hilfe-Kurs leitete. Er führte mit den Teilnehmern sowohl theoretische als auch zahlreiche praktische Übungen durch, damit das nötige Grundwissen und grundlegende Fertigkeiten erworben wurde und die Helfer somit als Ersthelfer eingesetzt werden können.

Anschließend lernten sie die Verhaltensweisungen für unterschiedliche Notfälle, denen sie in ihrem Alltag begegnen können. Dies umfasst zum einen die technischen Grundlagen wie das Beherrschen der Stabilen Seitenlage, das Anlegen von Verbänden und die korrekte Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Zum anderen wurden Fragen wie folgt beantwortet: Was tut man, wenn man einer Unfallstelle im Straßenverkehr begegnet? Wie hilft man eventuell Verletzten bestmöglich? Außerdem machten sie sich zu eigen, wie ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall erkannt wird und welche nachfolgenden Maßnahmen korrekt sind.

Die Versorgung eines Sonnenstichs oder einer Unterkühlung wurden ebenfalls erläutert. Diese Regelungen und Maßnahmen bei Erstickungsunfällen und weiteren Notfallszenarien gehörten zum Inhalt der Erste-Hilfe-Ausbildung.Der erfolgreiche Abschluss der Grundausbildung ist Grundvoraussetzung, um sich aktiv mit einzubringen und in Einsätzen helfen zu können. Die Helfer Jakob und Klaus haben nun die Möglichkeit nicht nur an Diensten teilzunehmen, sondern auch an Einsatzstellen zu helfen.

Das Technische Hilfswerk (THW) ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit rund 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.

Um die Einsatzbereitschaft gewährleisten zu können, benötigt das THW die Mitarbeit interessierter Bürgerinnen und Bürger. Mithelfen kann jeder ab zehn Jahren. Eine weitere Altersgrenze gibt es nicht. Die Ausbildung der THW-Helfer erfolgt durch den Ortsverband an dessen Dienstveranstaltungen oder durch Lehrgänge an den THW-Ausbildungszentren in Hoya und Neuhausen. Der erste Technische Zug (1.TZ) des Ortsverbandes Stolberg führt seine Ausbildungsdienste Montagsabends ab 18.30 Uhr durch. Kontakt: ov-stolberg@thw.de oder 24708. Der Ortsverband Stolberg sucht aber nicht nur neue engagierte Helfer für den ersten Technischen Zug (1.TZ), sondern auch jüngeren Nachwuchs, der in der THW Jugend spielend im Team helfen lernen möchte. Die Jugenddienste finden 14-tägig Freitagabends ab 17:30 Uhr statt. Alle Diensttermine können dem Terminkalender unter www.thw-stolberg.de entnommen werden.

Mehr von Aachener Zeitung