Stolberg: Helfen im Team wird im Ernstfall Leben retten

Stolberg: Helfen im Team wird im Ernstfall Leben retten

Im Rahmen der gemeinsamen Ausbildung beim Technischen Hilfswerk haben 30 Junghelfer aus den Jugendgruppen der Ortsverbände Herzogenrath und Stolberg einen ereignisreichen Abend erlebt. Hierbei wurden gleich zwei beliebte THW-Leitsprüche umgesetzt.

Denn zum einen wurde bei dieser Ausbildung die Kooperation beider Ortsverbände ganz nach dem Motto „Helfen im Team“ weiter verstärkt, und zum anderen hatte jeder Junghelfer die Möglichkeit, mit dem richtigen Material unter fachkundiger Anleitung „spielend helfen (zu) lernen“.

Am Freitagabend machten sich die Junghelfer mit ihren acht Betreuern und mit vier THW-Fahrzeugen — zwei Mannschaftstransportwagen und zwei Gerätekraftwagen beziehungsweise Mannschaftskraftwagen — auf den Weg zum Übungsgelände Buschmühle in Stolberg. Dort wurden die Junghelfer in drei Gruppen aufgeteilt, um gruppenweise an den angebotenen Stationsausbildungen teilzunehmen.

Bevor die einzelnen Ausbildungsthemen begannen und die Junghelfer mit dem Material in Aktion traten, musste zunächst Beleuchtung aufgebaut werden. Also bauten die Junghelfer mit Hilfe ihrer Betreuer genügend Stative und Scheinwerfer auf, um das Übungsgelände auszuleuchten. Die Stromversorgung erfolgte mit Stromerzeugern auf den Fahrzeugen.

Die Gruppen begaben sich nun ans Retten und Bergen verschütteter Personen: eine Gruppe an patientenorientierte Rettung von Personen mit Einfühlungsvermögen und Kommunikationsbereitschaft, eine an die Rettung einer Rettungspuppe mit Bergeschleppe und Schleifkorb und die dritte an die Rettung Verletzter aus Röhrensystemen mit Hilfe von Bergetüchern.

Mehr von Aachener Zeitung