Stolberg: Handball-Teams des SV Stolberg nicht zu schlagen

Stolberg: Handball-Teams des SV Stolberg nicht zu schlagen

In der Landesliga des Handballverbandes Mittelrhein unterlag die 2. Mannschaft des BTB Aachen der 1. Herrenmannschaft des Stolberger SV daheim mit 17:22.

Die Landesligahandballer des Stolberger SV konnten damit wieder zwei Tabellenpunkte einfahren. Nach dem Abpfiff mussten die Spieler des SSV allerdings noch öfter auf die Anzeigetafel schauen, um zu realisieren, dass ihnen herausragende 60 Minuten im Aachener Gillesbachtal gelungen waren. In einem von Stolberger Seite taktisch geprägten Spiel hatte man den Gastgeber am Ende verdient mit 22:17 bezwungen.

Aus einer im Zentrum kompakten 6:0-Abwehr übernahm der SSV von Beginn an das Kommando und führte in der 20. Minute mit 8:3. Bis zur Pause konnte der BTB jedoch auf 8:9 verkürzen, da die Stolberger im Angriff einen Sieben-Meter und zwei Gegenstöße ausließen.

Kräfteverschleiß

Wesentliche Ursache für den knappen Zwischenstand nach der deutlichen Führung war auftretender Kräfteverschleiß bei den ersten „Sieben“. Den musste man aber auf Stolberger Seite einkalkulieren, da Coach Bernd Schellenbach mit ruhigem und langem Aufbauspiel das gefürchtete Tempospiel der Burtscheider erfolgreich zu unterbinden wusste.

Auch zu Beginn der 2. Halbzeit brauchten die Stolberger einige Zeit, um den „Lauf“ wieder zu finden. Die BTB´ler kam entschlossen aus der Kabine und gingen in der 34. Minute mit 11:9 in Führung. Doch dann fand vor allen Dingen die Stolberger Abwehr wieder ihren Rhythmus und verhinderte für ganze 15 Minuten den nächsten Torerfolg der BTB´ler.

Bis zur 50. Minute baute man den Vorsprung auf ein vorentscheidendes 17:11 aus Stolberger Sicht aus. Bis zum 22:17 spielte der SSV die Partie diszipliniert und durchdacht zu Ende, und konnte so den Gastgebern nach sehr langer Zeit wieder eine Heimniederlage zufügen.

„Der Schlüssel zum Erfolg lag mit Sicherheit in der leidenschaftlichen und taktisch cleveren Abwehrarbeit mit einem in diesem Spiel überragenden Torwart. Aber auch der BTB stellt eine super Defensive, gegen die man nicht gerne im Positionsangriff anläuft. Wir wollten das Umschaltspiel verhindern und haben im Angriff extrem lange und mit teilweise, für uns unüblich, wenig Tempo agiert, um auch Kräfte zu schonen.

Gefühlt hatten wir 50 Prozent weniger Angriffe, als in anderen Spielen, was auch die geringe Torausbeute mit erklärt. Außerdem hatten wir deutlich mehr Ballbesitzzeiten als der Gegner, der so immer ungeduldiger wurde, weil wir ihm seine Spielkonzepte weggenommen hatten“, so Schellenbach.

Tatsächlich zwang der SV den Gastgeber seinerseits oft erfolglos in das Positionsspiel und verzichtete häufig auf das eigene Tempo nach vorne. „Diese hohe taktische Disziplin und die bessere Spielanlage führten schließlich zu einem verdienten Auswärtssieg. Mein Team hat heute seine Reifeprüfung abgelegt, und man erkennt so langsam konkrete Ergebnisse der harten Arbeit der letzten Jahre.

Ohne die außergewöhnliche Leistung der beiden Schiedsrichter (Czekalla/Lüdecke) hätte dieses Spiel aber auch hitziger werden können“, zeigt sich der SSV-Übungsleiter zufrieden. Nun heißt es mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben, um im nächsten Heimspiel am Samstag, 14. Oktober, um 19.45 Uhr gegen das gefährliche Team von Oberwiehl 2 die nächsten Punkte einzufahren.

Die 2. Herren-Mannschaft des Stolberger SV schlug daheim in der 1. Kreisklasse die Zweite der Eschweiler SG deutlich mit 33:17. Am vergangen Samstag hatte die „Zweite“ des Stolberger SV ihr zweites Heimspiel der Saison. Als Derbygegner trat die Zweitvertretung aus Eschweiler an. Motiviert kamen die Blau-Gelben aus Eschweiler mit einem breiten Kader in die Halle am Glashütter Weiher.

Stolberg hingegen musste mit nur sechs Feldspielern haushalten, so dass Trainer „Zacki“ Schmitz bezüglich Wechseloptionen die Hände gebunden waren. Hinzu kam, dass nur zwei Stolberger den Rückraum als gewohntes Terrain betrachten konnten. In der Offensive der Stolberger musste Jonathan Zimmerman auf der ungewohnten halb-rechten Rückraumposition zeigen, was er zu bieten hatte. Dies gelang ihm in der gesamten Partie mit Erfolg.

Nach nur wenigen Minuten kam der Stolberger Angriff immer besser in Fahrt, so dass die ESG beim Spielstand von 7:2 das erste Timeout nehmen musste. Auch auf die Eschweiler Umstellung mit zwei Kreisläufern entgegnete die Stolberger Defensive mit Bravour. Dennoch zeigte der Links-Außen der Indestädter eine starke erste Halbzeit und brachte die Keeper des SSV häufig in Probleme. Mit einem Spielstand von 17:10 für die Stolberger gingen beide Teams in die Halbzeitpause. Aus der Kabine zurück legte Stolberg noch mal eine Schippe drauf und erzielte fünf Tore in Folge ohne Gegentor.

Zum Ende der Begegnung verletzte sich der Halb-Linke Nils Schartmann und wurde notgedrungen durch den Torhüter Tom Richterich ersetzt. Zum Erstaunen des Publikums und als krönenden Abschluss verwandelte der eingewechselte Keeper zwei Tempogegenstöße. Auch wenn zu Beginn niemand damit rechnete, konnte der Stolberger SV am Ende einen deutlichen Heimsieg feiern.

In der Verbandsliga siegte das Jugend-Team des Stolberger SV (männliche B-Jugend) beim HSG Swist mit 26:19. Die männliche B—Jugend des Stolberger SV reiste zu ihrem zweiten Auswärtsspiel in Folge beim Viertplazierten in der Handball-Verbandsliga in Swist. Konzentriert und motiviert begannen die Kupferstädter ihr Spiel und lagen schnell mit 2:0 und 6:2 in Führung. Auch wenn hier der Dritte gegen den Vierten in der Verbandsliga spielte, waren die Stolberger jederzeit Herr der Lage und beherrschten das Spiel.

Leider führte dies aber zu leichtsinniger Spielweise und einiger Unkonzentriertheit. Die HSG aus Swist nutze dies und konnte kurz vor der Halbzeit aus einem 6:10-Rückstand einen 10:10-Ausgleich machen. Nach einer Auszeit rissen sich die Red Devils wieder zusammen und gingen mit einem 14:10 in die Halbzeitpause. Nach Wiederanfang ging der SSV konzentriert zu Werke.

Trotzdem kam es wieder zu einem zwischenzeitlichen Unentschieden von 16:16. Als wenn die Mannschaft den Druck bräuchte, wurde wieder aufgedreht, und die Devils gingen wieder deutlich mit 20:16 in Führung. Und dieses Mal ließen die Jungs Nichts mehr anbrennen und bauten das Ergebnis auf einen leistungsgerechten Endstand von 26:19 aus.

Nach diesem Spieltag wird der Stolberger SV nun wieder mit 8:2 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz hinter den Schwarz—Roten aus Aachen stehen. Am kommenden Samstag, 14. Oktober, steht wieder ein Heimspiel in der Halle Glashütter Weiher an. Es geht gegen die Nachbarn der HSG Würselen. Das Team freut sich auf regen Zuschauerzuspruch, damit die Red Devils ihren Tabellenplatz festigen können, ehe es dann nach den Herbstferien zum Showdown mit den Aachenern kommt.

Mehr von Aachener Zeitung