Haltestellen, P+R-Anlagen und Hauptbahnhof

Einplanungsbescheide : NVR fördert Stolberg mit gut zwei Millionen Euro

Der Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) hat drei Mobilitätsprojekten der Kupferstadt mit insgesamt rund 1,4 Millionen Euro sowie der EVS mit weiteren 0,63 Millionen Euro für eine Förderung eingeplant.

Das Stolberger Eisenbahninfrastrukturunternehmen erhält die Mittel für eine mit rund 1,4 Millionen Euro kalkulierte verbesserte Einfahrt von Zügen aus Richtung Köln in den Stolberger Hauptbahnhof, erklärte der NVR auf Anfrage.

Mit etwa 90 Prozent wird in Stolberg der barrierefreie Ausbau von 32 Bushaltestelle (Zuschuss 500.000 Euro) sowie für den Bau der P+R-Anlage am Breiniger Bahnhof zwischen Zweifachturnhalle und Bahnübergang mit 30 Stellplätzen (300.000 Euro) und für den bereits laufenden Bau der P+R-Anlage Schneidmühle mit 84 Stellplätzen (600.000 Euro) gefördert.

Der Aus- bzw. Umbau der 32 Haltestellen erfolgt wie bereits berichtet nach einer Prioritätenliste, die der AVV für die Kupferstadt erstellt hat. Dazu gehören beispielsweise die Haltestellen: Breinig Bahnhof (Bus) in beiden Richtungen, Mühlener Brücke (beide Richtungen), Büsbach Kirche (beide Richtungen), Gressenich Schule (beide Richtungen), Münsterbusch Kreuz (Haltestellen 2, 3 und 4) und Atsch Schneidmühle (Bus / beide Richtungen).

„Die Einplanungsmitteilungen des NVR sind eine tolle Unterstützung für die Anstrengungen der Kupferstadt, die Attraktivität des ÖPNV zu steigern“, wertete Bürgermeister Patrick Haas. „Die Verbesserungen hinsichtlich der Modernität und der Barrierefreiheit machen den Bus- und Bahnverkehr in Stolberg nur attraktiver und klimafreundlicher“, so der Technische Beigeordente Tobias Röhm.

Zum Abrufen der eingeplanten Mittel ist ein weiterer Antrag beim NVR erforderlich.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung