Stolberg: Gut geschult im Kampf gegen Rassismus und Gewalt

Stolberg: Gut geschult im Kampf gegen Rassismus und Gewalt

Für 33 Jugendliche des Jump-Projektes (Jugend-Migrations-Projekt) war es ein besonderer Tag. Die jungen Leute haben erfolgreich an zwei Jump-Seminaren zur Streitschlichterfortbildung und der Zusatz-Qualifizierung „Anti-Rassismus-Anti-Gewalt-Training” teilgenommen.

Und weil „Sich-Engagieren” eine besondere Sache ist, überreichten der Bürgermeister der Stadt Stolberg, Ferdi Gatzweiler, und Dr. Christiane Staudte, die Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Kreis Aachen als Träger des durch die „Aktion Mensch” geförderten Projektes, den jungen Leuten bei einer kleinen Feierstunde im vollbesetzten Ratssaal der Stadt Stolberg die Urkunden.

Ausgezeichnet im Ratssaal

Ausgezeichnet wurden die Jugendlichen aus den 8. bis 10. Klassen der beiden Realschulen und der Hauptschule Kogelshäuserstraße in Stolberg als erfolgreiche Absolventen der Qualifizierung.

Nach den Seminaren haben die Jugendlichen weiter an den Themen gearbeitet und engagieren sich zudem aktiv in ihren Schulen und im sozialen Umfeld. Viele von ihnen treffen sich auch mittwochs im Jump-Café im Jugendtreff „Westside” mit anderen Jugendlichen. Sie arbeiten dabei mit in Arbeitsgruppen wie Diskussions-/ Gesprächsrunden zu aktuellen Themen, Theater/Film-AG, Foto-AG, Graffiti/Gestaltungs-AG, Koch-AG, Mädchen-Tanz-AG sowie Musik/Disco.

Ganz aktuell sind im Herbst ein Besuch im Haus der Geschichte in Bonn, des Theaterstückes „Clockwork Orange” in Aachen und ein Herbstfest zusammen mit der DRK-Bereitschaft Stolberg im Rahmen des Projektes vorgesehen.

Mehr von Aachener Zeitung