Serie „Stolberger Stadtteile“, Teil 7: Gressenich ist in Sachen Kinderbetreuung weit vorne

Serie „Stolberger Stadtteile“, Teil 7 : Gressenich ist in Sachen Kinderbetreuung weit vorne

Wie familienfreundlich ist Stolberg? Diese Frage wollen wir beantworten. Im siebten Teil der Serie nehmen wir Gressenich unter die Lupe.

Stolberg ist eine familiengerechte Kommune: Das ist Fakt. Ende September 2017 erhielt die Verwaltung die offizielle Zertifizierung und gehört damit zu insgesamt neun Kommunen in ganz Deutschland, die das Auditierungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben. Ein Grund, sich in den einzelnen Ortsteilen einmal genauer umzuschauen und die Frage zu beantworten: Wie familienfreundlich ist Stolberg wirklich?

Als Grundlage dafür dienen Zahlen aus dem Statistischen Jahresbericht und dem Sozialbericht der Stadt Stolberg. Sie dienen beispielsweise als Quelle dafür, wie viele Einwohner in den einzelnen Ortsteilen leben, welche Bildungseinrichtungen dort vorhanden sind und wie hoch die Preise für Grundstücke sind.

Anhand verschiedener Kriterien waren wir zwischen Atsch und Zweifall unterwegs und haben folgende Fragen gestellt: Wie sieht es mit der gesundheitlichen Versorgung in den einzelnen Ortsteilen aus? Wo sind die Grundstückspreise besonders niedrig? Und wie sieht es mit den Themen Bildung und Freizeit aus? Im Rahmen unserer neuen Serie sollen allerdings nicht nur diese Fragen geklärt werden – auch Ihre Meinung zu den einzelnen Ortsteilen ist gefragt. Im siebten Teil steht der Ortsteil Gressenich im Fokus.

Gressenich hat insgesamt rund 2400 Einwohner. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung beträgt 4,94 Prozent. Davon stammen die meisten aus Polen, gefolgt von den Niederlanden, Griechenland, Rumänien und der Türkei. Der Anteil der jungen Bevölkerung – also der Menschen unter 25 Jahren – liegt bei 22,43 Prozent. Der Anteil der über 65-Jährigen liegt in Gressenich bei 24,29 Prozent. Knapp 1,5 Prozent öffentlich geförderten Wohnraum gibt es ebenfalls. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,9 Prozent. Gressenich ist übrigens eine der ältesten Siedlungen im Aachener Raum und erst seit der kommunalen Neugliederung von 1972 ein Ortsteil von Stolberg. Interessant: Zusammen mit den Orten Mausbach, Vicht, Schevenhütte und Werth bildete Gressenich seit der napoleonischen Zeit bis 1972 – mit einer kurzen Unterbrechung – eine eigenständige Gemeinde – zuerst im Kanton Eschweiler und seit 1815 dann auch im Landkreis Aachen.

Verkehr: Von Gressenich aus kann man einige Stolberger Ortsteile und auch Nachbarstädte gut erreichen. Nachbarstadtteile von Gressenich sind die Stadtteile Werth, Mausbach und Schevenhütte. Nördlich von Gressenich liegen die Eschweiler Stadtteile Hastenrath und Scherpenseel, östlich der Langerweher Gemeindeteil Hamich. Verschiedene Buslinien machen Halt in Gressenich. Der nächste Bahnhof ist allerdings der Bahnhof in Langerwehe. Der nächste Euregiobahn-Halt ist Eschweiler-Nothberg. In beide Richtungen muss man einige Kilometer zurücklegen, um die Haltestellen zu erreichen.

Gesundheit: Einen eigenen Arzt gibt es auch in Gressenich nicht – und das kommt bei den Einwohnern gar nicht gut an. Im Rahmen einer Befragung zur medizinischen Grundversorgung in den Stadtteilen ohne eigenen Hausarzt gaben 27 Prozent der Befragten in Gressenich an, dass sie mit der momentanen Situation unzufrieden seien. Ein weiteres Ergebnis der Befragung:

62 Prozent der Gressenicher müssen sechs oder mehr Kilometer zu ihrem Hausarzt zurücklegen. Ein Konzept, das in Gressenich besonders gut ankam: 68 Prozent der Befragten dort würden arztentlastende Hausbesuche von Versorgungsassistenten, die beispielsweise Blutdruckkontrollen und Blutabnahmen durchführen, in Anspruch nehmen. So viel Zustimmung gab es dafür in keinem anderen Stolberger Ortsteil.

Wohnumfeld: In Sachen Nahversorgung ginge in Gressenich noch eine ganze Menge. Im ehemaligen Rewe-Markt befindet sich nun ein Pflegezentrum. Am Ortsausgang in Richtung Mausbach gibt es einen Netto. An diesem ist übrigens auch eine Mitfahrerbank platziert, damit auch Menschen ohne eigenes Auto einkaufen können und beispielsweise von Nachbarn oder Bekannten zum Supermarkt mitgenommen werden.

Freizeit: Wie können sich Klein und Groß in Gressenich die Zeit vertreiben? Für die kleinen Einwohner gibt es zwei Spielplätze. Derzeit überlegt die Politik, ob in Stolbergs Süden auch ein generationsübergreifender Spielplatz entstehen soll. Vielfältig ist in Gressenich das Vereinsleben. Unter anderem gibt es die Freiwillige Feuerwehr, die SG Stolberg, die Interessengemeinschaft St. Martin Gressenich sowie den Eifelverein, die Marianische Vereinigung, die Blasmusikanten, einen Zug des Deutschen Roten Kreuzes, den Sozialverband VdK und die Motorrad-Sport-IG sowie die Karnevalsgesellschaft Fidele Bessemskriemer. Nicht vergessen sollte man auch die katholische Pfarrgemeinde St. Laurentius.

Bildung: Eine eigene Grundschule gibt es in Gressenich. Bein Thema Kita ist der Ortsteil sogar ein Vorreiter in Stolberg. Die Einrichtung in der Parkstraße ist nämlich die erste in der Kupferstadt, die Randzeitenbetreuung anbietet. Dort ist Platz für insgesamt 65 Kinder. Geöffnet ist die Kita von 6.30 bis 18 Uhr. Natürlich können die Kinder nicht so lange in der Einrichtung bleiben, sondern besuchen sie höchstens 45 Stunden in der Woche. Allerdings wäre dieses Konzept wohl auch für andere Stolberger Stadtteile durchaus interessant.

Fazit: In Sachen Nahversorgung könnte sich sicherlich noch etwas tun. In Sachen Kinderbetreuung können sich andere Ortsteils von Gressenich allerdings eine Scheibe abschneiden.

Mehr von Aachener Zeitung