Stolberg: Goethe-Gymnasium: Große Lösung kommt Stadt teuer

Stolberg : Goethe-Gymnasium: Große Lösung kommt Stadt teuer

Dass der Bau- und Vergabeausschuss mitten in den Ferien, am 15. Juli, tagt, ist schon etwas Außerordentliches. Nun steht den Damen und Herren Politikern im Ausschuss auch noch eine außerordentlich wichtige Entscheidung bevor.

Denn auf Punkt drei der Tagesordnung steht der Beschluss, die Planung für die Erweiterung des Goethe-Gymnasiums zu veranlassen.

Und die soll nach dem Wunsch der Gestaltungsmehrheit deutlich umfangreicher werden als ursprünglich vorgesehen. So sieht die Vorlage der Verwaltung einen Neubau von 790 m2 Nutzfläche vor, von denen nur exakt die Hälfte auf die Mensa entfallen.

Darüber hinaus sollen zwei große Lehrerarbeitsräume entstehen (je 50 m2), drei kleinere Besprechungsräume mit Computerarbeitsplätzen (je 20 m2) und zwei große Hausaufgabenräume für Schüler, die zusammen 130 m2 in Anspruch nehmen.

Die Kosten für diesen Bau, der auf der Wiese entstehen soll, die zur Walther-Dobbelmann-Straße hinunter führt, taxiert das Hochbauamt der Stadt auf knapp 2,03 Millionen Euro, was allerdings nur einer groben Schätzung entspricht.

Über die genauen Kosten soll erst die Architektenplanung Aufschluss geben, die der Ausschuss im nichtöffentlichen Teil seiner Sitzung vergeben soll. Die jetzt vorliegende Grobschätzung liegt allerdings um knapp 1,18 Millionen Euro über den bisher im Haushalt für 2009 und 2010 veranschlagten 850.000 Euro.

Dennoch wird der Ausschuss aller Voraussicht nach die Planung beschließen und einen entsprechenden Auftrag vergeben. Neben der Gestaltungsmehrheit hat auch die CDU ihr Okay - zumindest für die Planung des Baus - in Aussicht gestellt.