Stolberg: Goethe-Gymnasium: Blick in Details der Raumfahrt

Stolberg: Goethe-Gymnasium: Blick in Details der Raumfahrt

Schüler und Schülerinnen der Mittelstufe des Goethe-Gymnasiums hatten jetzt die Möglichkeit, alle Fragen zum Thema Weltraum mit einem richtigen Experten zu diskutieren. Im Rahmen der am Goethe-Gymnasium stattfindenden Europawochen hatte der Astronaut Gerhard Thiele eigens für einen Vortrag über Raumfahrt den Weg nach Stolberg auf sich genommen.

„Heute ist ein ganz besonderer Tag für uns. Wir haben sehr hohen Besuch. Für die Raumfahrt ist die europäische Weltraumbehörde ESA - European Space Agency - von großer Bedeutung. Und als Europaschule bieten sich uns solche Gelegenheiten”, erzählte Susanne Camphausen, stellvertretende Direktorin und Lehrerin am Goethe-Gymnasium.

Angesichts der Tatsache, dass Thiele einer der einzigen elf deutschen Astronauten ist, die jemals im All gewesen sind, war das Aufeinandertreffen wahrhaftig etwas Besonderes für die Schüler. Interessiert und aufmerksam verfolgten sie den Vortrag Thieles, der von seinen Erfahrungen und seiner Mission im Weltraum berichtete. „Im Jahr 1998 war der Mars der am besten vermessene Planet des Sonnensystems. Das haben wir jetzt geändert. Seit dieser Mission ist es tatsächlich die Erde. Das Ziel der Mission war also, die Erde komplett neu zu vermessen.”

Anhand einer Präsentation erklärte Thiele seinen Zuhörern, wie die Erde mit Hilfe von Radarstrahlen vermessen wurde und ließ sie durch auf der Mission entstandene Fotos für einen Moment an seinem Abenteuer teilhaben. „Ihr seid sicher nicht überrascht, wenn ich als Astronaut denke, dass Raumfahrt ein ganz wichtiger Schritt auf dem Weg in unsere Zukunft ist.

Er ist nicht der wichtigste Schritt, das vermitteln euch eure Lehrer bestimmt auch in der Schule. Aber er ist ein ganz wesentlicher Schritt, den wir nicht vernachlässigen dürfen, gerade hier in Europa nicht. Auch ein Thema für eine Europaschule. Der Mensch wird die Zukunft vom All verändern. Und ich hoffe natürlich, dass der eine oder andere von euch an diesem Prozess teilnehmen kann.”

Dabei betonte er, dass es neben den Astronauten noch viele andere Menschen gibt, die an solchen Missionen beteiligt sind: „Die Raumfahrt besteht nicht nur aus Astronauten. Sie ist nur möglich, weil ein großes Team dahinter steht. An die 300 Mitarbeiter sind an einer Mission beteiligt. Die Mission muss vorbereitet werden, alle gesammelten Daten müssen auch wieder ausgewertet werden. Die Astronauten sind nur besonders offensichtlich.”

In einer anschließenden Fragerunde wurde noch einmal bewusst, wie groß das Interesse der Schüler und Schülerinnen an dem Thema Raumfahrt ist. Bis in die Pause hinein stellten sie eifrig Fragen. „Wie funktioniert eine Toilette im Shuttle?” oder „Was mögen Sie an ihrer Arbeit?”, waren nur einige der vielen Fragen, die Thiele beantwortete.

Organisator Philipp Pletsch, Lehrer am Goethe Gymnasium und Leiter des Arbeitskreises Europaschule, kann auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken, die bei Schülern sowie auch bei den Lehrern entsprechend großen Zuspruch fand.

(niju)
Mehr von Aachener Zeitung