Gleich zwei Mal die höchste Kategorie

Reitturnier : Gleich zwei Mal die höchste Kategorie

Sommerturnier des Reitervereins Büsbach lockt mit Sport und geselligem Ambiente. Springen bis Klasse S und Dressur bis Klasse M.

Frisch befüllte Blumenkästen stehen bereit, und freiwillige Helfer schleppen schon neue und schöne Hindernisse wie hölzerne Sonnenblumen auf den Springplatz. Der „kleine CHIO“ steht vor der Türe, denn der vor 70 Jahren gegründete Reiterverein (RV) Büsbach bietet am kommenden Wochenende wieder Reitsport an drei Tagen. Während Blumendekoration und die neuen Hindernisse optische Anreize für die Zuschauer sind, hat der RV die Anlage auf Gut Hassenberg für die Turnierteilnehmer bereits bestens in Schuss gebracht.

„Reiter und Publikum sollen sich schließlich gleichermaßen bei uns wohlfühlen“, sagt Dunja Reul, 1. Vorsitzende des Büsbacher Reitervereins. Um den Zuschauern Dressur- und Springwettbewerbe vom Nachwuchs über erfahrene Freizeitreiter bis hin zu zwei Springprüfungen der höchsten Kategorie bieten zu können, müsse das Turnier zunächst für teilnehmende Reiter attraktiv sein, erklärt Astrid Meyers, stellvertretende Vorsitzende des RV. „Dazu zählen sämtliche Rahmenbedingungen und natürlich auch die Preisgelder.“ Rund 12 000 Euro würden insgesamt an die Teilnehmer ausgeschüttet.

„Mit den Kosten für Richter, Parcoursbauer, Tierärzte und den Gebühren an die Verbände müssen wir dann noch etwa 5 000 Euro in die Hand nehmen“, beschreibt Meyers. „Dank unserer Helfer aus dem Reiterverein und auch aus den Reihen der Büsbacher Schützen und der KG Büsbach können wir sehr viel in ehrenamtlicher Eigenleistung stemmen, so dass nicht noch weitere Kosten entstehen“, hebt Reul hervor. Dennoch summieren sich die Kosten für das dreitägige Reitturnier auf circa 17 000 Euro. „Daher sind die Sponsoren für uns ein enorm wichtiger Faktor. Ohne ihre Unterstützung könnte es kein Reitturnier in Büsbach geben“, betont Meyers.

Tatsächlich würden in der Umgebung die Reitturniere immer weniger oder kleiner werden, sagt Reul. Die Veranstaltung in Büsbach hingegen sei und bleibe eine feste Konstante. „Dafür können wir uns bei den zahlreichen und oft sehr treuen Sponsoren nur herzlich bedanken.“ Die finanzielle Unterstützung für das Sommerturnier sei sehr gut. „Wir haben viele gewachsene persönliche Kontakte zu unseren Sponsoren.“ Ebenso wie zu zahlreichen Besuchern des Turniers, meint Meyers: „Wir freuen uns über jeden Zuschauer und haben in der Hoffnung auf hohe Publikumsresonanz rund 999 Flyer verteilt.“

Den Anspruch, eine Sportveranstaltung mit gesellschaftlichem Stellenwert auszurichten, wolle der RV diesmal noch verstärken: Zu dem reichhaltigen Angebot von Speisen und Getränken hat der Verein für den Samstagabend einen DJ verpflichtet, damit nach dem Springen der Klasse S* (18 Uhr) noch gesellig gefeiert werden kann. Die höchste Springklasse der Kategorie S ist nunmehr seit vier Jahren zurück in Büsbach, und im Jahr des 70-jährigen Bestehens legt der RV sogar noch nach: Am Sonntag gibt es um 17 Uhr die zweite Prüfung in der höchsten Kategorie.

(dim)
Mehr von Aachener Zeitung