Stolberg: Geld umgeschichtet: Wer schneller baut, muss früher bezahlen

Stolberg: Geld umgeschichtet: Wer schneller baut, muss früher bezahlen

Wer schneller arbeiten will, als er es ursprünglich geplant hat, muss sehen, wo er das Geld dafür herbekommt. Das gilt auch für die Kupferstadt.

Sie stemmt den Umbau von Kaiserplatz und Bastinsweiher in gut einem Jahr, obwohl die Maßnahmen einst über drei Jahre gestreckt werden sollten. Das bedeutet für den Kämmerer, dass er 1,3 Millionen Euro zusätzlich für die Talachse Innenstadt ausweisen muss.

Derzeit rangieren der Umbau Bastinsweiher bei einem Volumen von rund 3,1 Millionen Euro, der Kaiserplatz von 850.000 Euro und die Planung Rathausstraße von 50.000 Euro; unter dem Strich rund 3,97 Millionen Euro. Hinzu kommen Kanalbaukosten an Frankental von 437.000 Euro. Etwa 2,7 Millionen Euro sind im Budegt entsprechend ausgewiesen. 1,3 Millionen Euro werden locker gemacht bei Maßnahmen, die noch nicht kassenwirksam werden bei der Sekundarschule, der Verrohrung Mausbach und dem Gehweg Vichter Straße. Letztere Position „spendet“ auch 65.000 Euro, die zusätzlich für die Gestaltung der Außenanlagen der Realschule Liester benötigt werden.

(-jül-)