Gegen HSG Siebengebirge holt SSV ein Remis

Handball-Verbandsliga : Gegen HSG Siebengebirge holt SSV ein Remis

Die 1. Herrenmannschaft des Stolberger SV trennte sich in ihrem Spiel der Handball-Mittelrheinliga gegen die 2. Mannschaft der HSG Siebengebirge mit einem Remis ( 27:27).

Bereits nach sechs Minuten, beim Spielstand von 1:1, hatte der Gastgeber wieder vier Gegenstöße nicht genutzt. Ein Phänomen, das sich bereits seit Saisonbeginn in das Spiel des SSV eingeschlichen hat. So blieb der Gast im Spiel, und der SSV verlor nach und nach die Linie, vor allem auch, weil die im Saisonverlauf bislang solide Abwehr nicht richtig funktionierte und man gefühlt immer zu weit weg vom Gegenspieler war.

Dazu hatten auch die Torleute nicht ihren besten Tag erwischt und konnten über die ganze Spielzeit gerade einmal fünf Bälle abwehren.

„Die Abwehr war zu unbeweglich und hat es den Torleuten nicht leichter gemacht. Jeder Wurf, der durchkam, war ein Treffer, während wir im Angriff mal wieder den Gästetorwart kaputt geworfen haben“, beschreibt SSV-Trainer Bernd Schellenbach den Spielverlauf.

Tatsächlich fehlte dem Gastgeber aus Stolberg die gewohnte Leichtigkeit, die spielerische Präsenz und eine hohe Bewegungsbereitschaft. Trotzdem erspielte man sich reihenweise beste Einwurfmöglichkeiten, die allerdings nur unzureichend genutzt wurden.

„In der zweiten Halbzeit ist uns dann die Partie weggelaufen. Vorne haben wir nicht getroffen, und hinten waren wir zu sorglos. Ich habe die Torleute und die Abwehrformationen geändert, um dem Spiel neue Impulse zu geben, aber an diesem Tag hat das alles nicht wirklich gegriffen“, bilanziert der Coach.

So konnte sich der Gast bis zur 54. Minute auf fünf Tore absetzen und alles schien auf die erste Niederlage nach 28 ungeschlagenen Heimspielen hinaus zu laufen. Doch plötzlich war der „alte“ SSV wieder präsent. Kampf, Laufbereitschaft und Dynamik sorgten dafür, dass man sogar noch 45 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz kam und die Partie sogar noch hätte gewinnen können.

Doch am Ende mussten beide Teams in einem eher schwachen Spiel mit dem Remis leben. „Wir haben genau sechs Minuten den Handball gespielt, den wir uns für jede Woche vornehmen. Aber es gibt halt Tage, an denen das nicht so einfach funktioniert, vor allem wenn alle Mannschaftsteile gleichzeitig Probleme haben. Wie die Jungs das am Ende nochmals korrigiert haben, das zeugt von Charakter und Willen. Wir werden jetzt in Ruhe und mit hoher Intensität weiter arbeiten und uns auf den nächsten Gegner vorbereiten“, fasst Trainer Schellenbach zusammen.

Der nächste Gegner heißt dann beim Auswärtsspiel am Samstag, 13. Oktober, um 20 Uhr, HSG Merkstein. Für Stolberg spielten: Schornstein, Toews-Sanft, Dahmen, Heister, Kilburg 1, Kleinhöfer 2, von der Stein 4, Wolf 2, Schlotterhose 6, K. Frauenrath, Richter 2, Lozano 1, J. Frauenrath 9/1.