Stolberg: Gedenken an die Opfer der Kriege und der Gewaltherrschaft

Stolberg: Gedenken an die Opfer der Kriege und der Gewaltherrschaft

Volkstrauertag und Totensonntag liegen in den christlichen Kirchen am Ende des Kirchenjahres, in einer Zeit, die sich theologisch mit den Themen Tod, Zeit und Ewigkeit befasst.

Am Volkstrauertag wird in ganz Deutschland der Toten zweier Kriege und die Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen gedacht. Zu einer Gedenkfeier lädt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge am Volkstrauertag ein. Am Sonntag, 18. November, beginnt sie um 12.30 Uhr am Ehrenmal auf dem Friedhof Bergstraße.

Musikalisch wird sie vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr sowie dem Männergesangverein Büsbach untermalt. Die Ansprache hält Bürgermeister Ferdi Gatzweiler. Der VdK- Ortsverband Vicht und die Interessengemeinschaft Schönes Vicht wollen gemeinsam der gefallenen Soldaten gedenken - bei einer Gedenkfeier am 18. November mit vorheriger Messe um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche.

Anschließend wird ein Kranz am Ehrenmal niedergelegt. In der Mausbacher Pfarrgemeinde St. Markus singt an diesem Tag der Männergesangverein in der Elf-Uhr-Messe, an­schließend sorgt er mit der Musikvereinigung Euphonia und dem Trommler- und Pfeiferkorps für die musikalische Gestaltung der Feier am Mausbacher Kriegerdenkmal.

Die Interessengemeinschaft Donnerberger Vereine lädt zur traditionellen Gedenkfeier am Totensonntag, 25. November, vor dem Ehrenmal am Friedhof ein. Messbeginn ist um 10.30 Uhr. Eine Abordnung der Bundeswehr und der Freiwilligen Feuerwehr legt einen Kranz nieder. Die Gedenkrede und das Gebet sprechen Militärpfarrerin Reinhold und Pfarrer Hinze. Der musikalische Rahmen wird vom Männergesangverein der Siedlergemeinschaft und den Trompetenbläsern gestaltet.

Die Gedenkfeier am Friedenskreuz in Gres­senich findet am Totensonntag, 25. November, um 10.45 Uhr statt. Vor dem Ehrenmal an der Rottstraße hält Städteregionstag- und Ratsmitglied Axel Wirtz MdL die Ansprache.