Schüler-Theater-Festival: Galminus-Zwerge und „Flashlights“ wirbeln über die Bühne

Schüler-Theater-Festival : Galminus-Zwerge und „Flashlights“ wirbeln über die Bühne

Gleich zwei weitere Aufführungen des Schüler-Theater-Festivals auf der Bühne des Kulturzentrums Frankental. In den Hammerwald und in den Dschungel.

Gleich über zwei Vorstellungen des 30. Stolberger Schüler-Theater-Festivals durften sich die Besucher des Kulturzentrums Frankental am Donnerstag freuen. Gekleidet in schwarze Hosen und Shirts mit Raubtierprint präsentierte die Formation „Moving Flashlights" der Tanzschule Not Just Dancing (Büsbach) Ausschnitte aus ihrem diesjährigen Programm „Welcome to the Jungle". In einem 15-minütigen Kurzprogramm entführten fetzige Musik und energiegeladene Tänze, teilweise begleitet von Live-Gesang, das Publikum in die magische Welt des tropischen Dschungels. Wem aufgrund der Außentemperaturen nicht bereits warm war, dem heizte die gutgelaunte Gruppe mächtig ein.

Geheimnisvoll ging es auch im zweiten Live Act weiter. Allerdings waren die Galminus-Zwerge der Theater-AG der OGGS Hermannstraße nicht in der Ferne, sondern - wie sollte es anders sein - im Stolberger Hammerwald zu finden, da sie ja, wie so manch einer wissen wird, bereits seit ewigen Zeiten in den Wäldern der Kupferstadt zu Hause sind. In „Schneewittchen und die Galminus Zwerge" wird das Leben der Zwerge Chef, Tolpatsch, Rudi, Schlafmütze, Seppel, Brummbär und Cookie, die sich, der Diskussionen mit dem weiblichen Geschlecht überdrüssig, für ein frauenfreies Leben entschieden haben, gehörig auf den Kopf gestellt, als Schneewittchen sich bei ihnen verstecken will.

Diese ist vor der bösen Königin aus der Stolberger Stalburg geflohen und kann die Zwerge nur schwer, und indem sie ihnen verspricht die Hausarbeit zu übernehmen, überreden, sie aufzunehmen. Schnell hat die Königin jedoch Schneewittchens Aufenthaltsort herausgefunden, betäubt und entführt das Mädchen. Die Zwerge sind entsetzt und ratlos. Werden sie Schneewittchen retten können?

Sie können! Am Ende wird Schneewittchen befreit und bekommt auch noch ihren Vater zurück. Es stellt sich nämlich heraus, dass der Zwerg Chef, der ehemalige König auf der Stalburg war und nur, weil er seine Tochter tot wähnte, in den Hammerwald geflohen ist. Nun nimmt er seine Position wieder ein, und die böse Königin wird vertrieben.

Unschwer erkennt man, dass die Geschichte an einigen Stellen vom bekannten Volksmärchen abweicht. Warum das so ist, ist leicht erklärt. Die Leiterin der AG, Inge Nazzari, erzählt dazu: „Die Idee war, das alte Märchen mit dem Kinofilm „Sieben Männer allein im Wald " zu verbinden und den Schauplatz nach Stolberg zu verlegen. Die Kinder haben die Anregungen geliefert und ich habe sie ins Skript aufgenommen." Die Umsetzung war im aufgeführten Stück so gut gelungen und fand soviel Anklang, dass die Zuschauer, die allerdings zahlreicher hätten sein können, eine Zugabe einforderten, die die muntere Truppe mit einer Wiederholung des „Zwergenliedes" auch gerne lieferte.