Stolberg-Büsbach: Führungskrise beim FC Adler Büsbach

Stolberg-Büsbach: Führungskrise beim FC Adler Büsbach

Die Adler aus Büsbach sind erneut in Turbulenzen geraten: Nach dem unerwarteten Rücktritt von Jürgen von Högen als 1. Vorsitzenden ist der Klub vom Kranensterz führungslos.

Von Högen, der das Amt erst im Februar 2007 von Horst Zimmermann übernommen hatte, gab am Montag gegenüber unserer Zeitung private Gründe für seine Entscheidung an und betonte: „Es hat keinen Ärger im Verein gegeben.”

Keinen Ärger, wohl aber Sorgen löst der Rückzug des Klubchefs in Büsbach aus. Denn eine Nachfolgeregelung ist derzeit nicht in Sicht.

Der ohnehin nur kommissarisch tätige zweite Vorsitzende Wolfgang Eisenbeis, der zwischenzeitlich die Aufgaben des zurückgetretenen Heinz Bildstein übernommen hatte, steht laut von Högen nicht für eine vorübergehende Übernahme des Vorsitzes zur Verfügung.

Gleiches gelte auch für Günter Samens, der Geschäftsführer beim FC Adler ist.

„Der Verein muss zunächst eine Übergangslösung finden und dann in Ruhe eine neue Vorstandsmannschaft aufstellen, die er den Mitgliedern präsentieren kann”, zeigt von Högen den Weg aus der Krise auf.

Einen Termin für die Jahreshauptversammlung gibt es allerdings bislang nicht - ebenso wenig wie einen Interessenten für die Leitung des Traditionsvereins.

Mehr von Aachener Zeitung