Stolberg: Frankentalstraße ab Dienstag wieder frei

Stolberg: Frankentalstraße ab Dienstag wieder frei

Die Verspätung ist dem langen Winter geschuldet, aber ab Dienstag wird die Frankentalstraße in der Innenstadt endgültig baustellenfrei sein.

Fünf Monate sollten die Arbeiten ursprünglich dauern, nun sind seit dem Beginn Mitte August 2009 fast acht Monate vergangen, in denen die Straße immer wieder teilweise oder voll gesperrt war.

Die letzte Sperrung, die am Montag von der Einmündung Salmstraße bis hinter die Brücke vor dem AOK-Gebäude reichte, war noch einmal Nacharbeiten an privaten Hausanschlüssen geschuldet, sagte der zuständige Fachbereichsleiter Josef Braun am Montag auf Nachfrage.

Nun kann die Frankentalstraße zwar ungehindert wieder befahren werden werden, aber nicht zu schnell. Denn je zwei sogenannte Berliner Kissen - die einen vor dem Kulturzentrum, die anderen auf Höhe von KME - wurden auf Wunsch von Anwohnern auf die Fahrbahn gebaut, um unerwünschte Raser zu bremsen. „Eine geringere Geschwindigkeit soll dadurch erzwungen werden”, erklärte Braun, dass die Stadt die Anregung der Bürger von damals aufgenommen habe.

Insgesamt wurden an der Frankentalstraße gleich drei Maßnahmen auf einmal ausgeführt, mit einem Gesamtkostenvolumen von 670000 Euro. Die größte war der komplette Fahrbahnneubau mit Frostschutz unter neuem Belag zwischen den Einmündungen Salmstraße und Am Blankenberg.

Die zweite Maßnahme war die Neuverlegung von Abwasserleitungen in Teilen der Straße. Dazu gehört neben der Einmündung Kupfermeisterstraße auch die Zufahrt zur AOK, die eine städtische Straße ist und deshalb auch einen neuen Belag bekommen hat.

Noch sanierungsfähig war die Brücke über die Vicht, die deshalb als dritte Maßnahme ebenfalls in Angriff genommen wurde. Sie hat etwa 150.000 Euro der Gesamtkosten verschlungen.

Mehr von Aachener Zeitung