1. Lokales
  2. Stolberg

Feuerwehr und Polizei rücken in Stolberg zu Einsätzen aus

Blaulichteinsätze : Mehrfamilienhaus in Flammen und schwerer Arbeitsunfall

Gleich mehrere Einsätze hielten Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr am Freitagvormittag auf Trab. Neben einem Brand gab es auch noch einen schweren Arbeitsunfall.

Laut Angaben der Polizei ereignete sich dieser um kurz nach 10 Uhr in einem Sägewerk in der Straße Münsterau in Zweifall. Nach jetzigem Stand wurde ein Mitarbeiter bei Holzsägearbeiten von einem umherfliegenden Holzsplitter getroffen und lebensbedrohlich verletzt. Er kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus, teilte die Polizei auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Das Amt für Arbeitsschutz habe den Fall übernommen, derzeit gehe man von einem Unfall aus, hieß es von Seiten der Polizei weiter.

Heftig ging es auch bei einem Brand in der Straße Alte Velau zu. Zu einem Brand in einem dreigeschossigen Acht-Familien-Haus rückte die Stolberger Feuerwehr aus. Beim Eintreffen schlugen hohe Flammen aus der Wohnung im Erdgeschoss und richteten an der Außenfassade Schäden bis zum dritten Obergeschoss an.

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Bewohner bereits eigenständig das Haus verlassen. Eine Person wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Im Einsatz waren neben zwei Rettungswagen und einem Notarzt auch der zweite Löschzug der Feuerwehr, bestehend aus den Einheiten Atsch, Büsbach, Donnerberg, Mitte und Münsterbusch, mit rund 40 Einsatzkräften. Bis 16 Uhr war die Brandwache der Feuerwehr vor Ort.

Bereits in der Nacht zu Mittwoch fand gegen 1.40 Uhr ein Einbruch in die Filiale eines Discounters in der Prattelsackstraße statt. Unbekannte hatten einen Stein in die Schaufensterfront geworfen und so den Alarm ausgelöst. Gestohlen wurden Zigaretten. Einige Schachteln lagen sogar noch vor der Scheibe zum Abtransport bereit.

Zwei Personen konnten vom Tatort flüchten, teilte die Polizei mit. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnten die Täter nicht gestellt werden. Erfolgreich war allerdings die Spurensicherung. Sie stellte fest, dass sich einer der Täter offenbar beim Betreten der Filiale an der gesplitterten Glasscheibe verletzt hatte.

(se)