1. Lokales
  2. Stolberg

Einsatz auf dem Donnerberg: Feuerwehr rettet Bewohner aus Wohnhaus

Einsatz auf dem Donnerberg : Feuerwehr rettet Bewohner aus Wohnhaus

Sechs Menschen musste die Stolberger Feuerwehr am Freitagmorgen beim Brand eines Wohnhauses auf dem Donnerberg retten. Eine Person erlitt leichte Verletzungen, es entstand ein enormer Sachschaden.

Um 8.46 Uhr wurde die Feuerwehr wegen eines Brandes in einem Wohnhauskeller in der Straße „Trockener Weiher” gerufen worden, berichtete Feuerwehrsprecher Michael Konrads auf Nachfrage. Es rückten der Löschzug der Feuerwache, die Löschgruppen Atsch, Donnerberg und Mitte sowie ein Rettungswagen aus. Noch während sie unterwegs waren, wurde die Alarmstufe erhöht: Menschenleben war in Gefahr. Mehrere Personen hatten sich im Haus an Fenstern bemerkbar gemacht. Neben einem Notarzt und weiteren Rettungswagen wurden die Löschgruppen Büsbach und Münsterbusch angefordert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits starker Rauch aus dem mehrgeschossigen Haus. Sechs Bewohner standen an den Fenstern und rangen nach Luft. Sie konnten nicht durch das Treppenhaus flüchten, da dort dichter Rauch stand.

Mit der Drehleiter konnten vier Menschen gerettet werden, zwei weitere wurden von Wehrkräften im Haus betreut und in Sicherheit gebracht. Ein Bewohner wurde leicht verletzt, konnte aber vor Ort versorgt werden, sagte Konrads. Alle anderen Betroffenen wurden vom Notarzt und Rettungsdienst sicherheitshalber untersucht.

 Mit einer Drehleiter wurden vier Bewohner aus dem Gebäude gerettet.
Mit einer Drehleiter wurden vier Bewohner aus dem Gebäude gerettet. Foto: dmp Press/Ralf Roeger

Während sich ein Teil der Einsatzkräfte der Rettung der Bewohner widmete, drang ein Trupp unter Atemschutz in den Keller vor und löschte dort die Flammen. Der Brandherd im Keller war laut Konrads schnell gelöscht.

Doch es blieb nicht bei einem betroffenen Gebäude. Der Rauch drang durch Installationsschächte auch in das Nachbarhaus. Auch dort wurden alle Bewohner in Sicherheit gebracht. Um den Rauch aus dem Haus zu bekommen, wurden mehrere Hochdrucklüfter eingesetzt.

Nach rund einer Stunde waren alle Arbeiten beendet. Die Löschgruppe Mitte blieb noch einige Zeit als Brandsicherheitswache vor Ort.

(red)