100 Feuerwehrleute im Einsatz: Feuer in Lagerhalle in Stolberg ist kaum zu erreichen

100 Feuerwehrleute im Einsatz : Feuer in Lagerhalle in Stolberg ist kaum zu erreichen

Zu einem Brand in der Schulstraße rückte die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag aus. Verletzt wurde dabei niemand. Allerdings kam es zu einem größeren Schaumeinsatz. Wie hoch der Schaden ist und welche Ursache der Brand hat, steht derzeit noch nicht fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 1.50 Uhr ging der Notruf in der Hauptwache An der Kesselschmiede ein. Von einer starken Rauchentwicklung in einer Lagerhalle war die Rede. Es stellte sich heraus, dass diese in drei verschiedene Teile aufgeteilt ist. Auf dem Gelände ist neben dem Deutsch Türkischen Kultur-Verein auch eine Werkstatt angesiedelt. Ein in der Werkstatt brennender PKW konnte mit einem Strahlrohr unter Atemschutz gelöscht werden. Die Räume des Deutsch Türkischen Kultur-Vereins und die angrenzende Moschee blieben vom Feuer verschont.

Starker Rauch

Nachdem mehrere Belüftungsöffnungen geschaffen und Holzplatten weggeräumt waren, drang starker Rauch aus dem Gebäude. Sofort wurde die Alarmstufe erhöht und der zweite Löschzug mit den Löschgruppen Atsch, Büsbach, Donnerberg, Mitte und Münsterbusch sowie die Löschgruppe Mausbach zur Einsatzstelle nachgefordert. Das eigentliche Feuer befand sich allerdings im Keller des Gebäudes, das als Lagerhalle genutzt wird. Zu viele gelagerte Sachen und eine zu große Hitze verhinderten, dass die Feuerwehr dort hinein kommen konnte. Um den Brand zu löschen, wurde Schaum eingesetzt. Da die Rauchentwicklung immer stärker wurde und keine Möglichkeit eines effektiven Löschangriffes bestand, musste das Kellergeschoss mit Löschschaum geflutet werden. Insgesamt waren rund 100 Stolberger Feuerwehrleute in der Schulstraße im Einsatz. Nachdem das Kellergeschoss komplett mit Schaum gefüllt war, zeigte sich ein erster Löscherfolg und die Rauchentwicklung nahm deutlich ab.

Der Einsatz dauerte bis zum Mittag an. Danach blieben die Feuerwehrleute allerdings weiter vor Ort und stellten eine Brandsicherheitswache, wie Feuerwehrsprecher Michael Konrads mitteilte.

Die Feuerwehr war mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Foto: ZVA/Sonja Essers

Wie Petra Wienen von der Pressestelle der Aachener Polizei berichtete, war die Eschweiler Straße während des Einsatzes bis etwa 10.45 Uhr gesperrt. Dadurch kam es zu Beeinträchtigungen im Berufsverkehr. Im Bereich Mühle und Velau waren zudem Geruchs- und Rauchbelästigung möglich. Das teilte die Feuerwehr bereits am frühen Morgen über die Sozialen Netzwerke mit.

Keine Angaben

Zur Ursache des Feuers konnte die Polizei am Dienstag allerdings noch keine Angaben machen. Die Kriminalpolizei ermittle aber, teilte Petra Wienen mit. Auch die Höhe des entstandenen Schadens sei derzeit noch völlig unklar.

In einer Werkstatt brannte ein Wagen. Foto: Feuerwehr Stolberg

Erst in der vergangenen Woche hatte es einen Brand in einer Lagerhalle im benachbarten Eschweiler gegeben. Diese war vollkommen ausgebrannt. Auch in diesem Fall ermittelt derzeit die Kriminalpolizei.