Stolberg: Festival-Siegerstück "Hermannbande" geht bei Stadtparty auf die Bühne

Stolberg : Festival-Siegerstück "Hermannbande" geht bei Stadtparty auf die Bühne

Das 29. Stolberger Schüler-Theater-Festival ist vorbei. Acht Schulen, Einrichtungen und Vereine haben abermals gezeigt, wie bunt und vielfältig Theater — Schauspiel, Tanz und Gesang — sein kann und haben Geschichten von gruseligen Geistern über gerissene Banden bis zu geheimnisvollen Orte erzählt. „Alle vereint!“ — so lautete das Motto in diesem Jahr anlässlich des Jubiläums „900 Jahre Kupferstadt Stolberg“ und im Kontext des Stolberger Aktionsplans Inklusion.

Kooperationsarbeit

Das Siegerstück: Die OGGS Hermannstraße hat in dem selbst geschriebenen Stück „Die Hermannbande“ das Festivalmotto „Alle vereint“ in den Augen der Jury besonders gut umgesetzt. Foto: G. Halili

Das Motto war gleichzeitig auch Gradmesser. Denn das Stück, das dieses Thema am besten veranschaulicht, wurde nun als Gewinner des Festivals auserkoren und bekommt die Chance, bei der Stadtparty in einem besonderen Rahmen ein weiteres Mal aufgeführt zu werden.

Lukas Franzen, Inklusionsbeauftragter der Stadt Stolberg, und Manuel Hauck, Mitarbeiter vom Max Krieger Kulturmanagement, bildeten die Jury des Festivals. Sie standen vor der Herausforderung, unter den vielen gelungenen und kreativen Beiträgen den Sieger zu ermitteln.

Die OGGS Hermannstraße setzte das Thema „Alle vereint!“ nach der Meinung der Jury am besten um. Schon bei der Programmankündigung zeigte sich die Schule gemeinschaftsbildend, denn sie war mit zwei Stücken, die in Kooperation mit einer jeweils anderen Einrichtung präsentiert wurden, vertreten.

Alle ziehen an einem Strang

Eines dieser Stücke überzeugte die Jury in besonderem Maße: „Die Hermannbande“ bringt das Thema auf den Punkt. Bei dem Theater versucht ein Mädchen, das neu in die Stadt zieht, Teil einer Gruppe zu werden, doch diese verwehrt ihr die Zugehörigkeit. Mit der Hilfe eines behinderten Jungen im Rollstuhl wird sie gerettet, als sie sich bei einer Mutprobe verletzt. Schließlich ziehen alle gemeinsam an einem Strang und es zeigt sich, dass die Clique ihre Grenzen auflöst und eine Gemeinschaft entsteht.

Überzeugt hat die Jury darüber hinaus die schauspielerische Leistung der Kinder der OGGS und die Tatsache, dass das Stück selber geschrieben wurde. Die Theatergruppe ist multikulturell und bunt — Kinder aus verschiedensten Kulturen und mit unterschiedlichen Bildungshintergründen lernen und spielen hier gemeinsam.

Soziales Leitmotiv

So erklärt Manuel Hauck: „Theater verbindet und zeigt, dass das Miteinander, insbesondere von jungen Menschen, trotz aller Unterschiede selbstverständlich ist.“

Auch Lukas Franzen ist überzeugt: „Der Gruppe ist es gelungen, den Zuschauern das komplexe Thema Inklusion einfach und unterhaltsam zu vermitteln. Die Botschaft des selbstverständlichen Miteinanders passt zu dem sozialen Leitmotiv der Kupferstadt Stolberg: aufeinander zugehen, voneinander lernen, miteinander leben’.“

Der Sieger des 29. Stolberger Schüler-Theater-Festivals — „Alle vereint!“ ist daher die OGGS Hermannstraße mit dem Stück „Die Hermannbande“. Das Stück wird am Samstag, 8. September, um 15.15 Uhr auf der großen Bühne auf dem Kaiserplatz aufgeführt, nachdem Bürgermeister Tim Grüttemeier die Stadtparty feierlich eröffnet hat.

Einen Ausblick für das kommende Jahr gibt es schon jetzt. Das Motto des 30. Stolberger Schüler-Theater-Festivals lautet: „Fantasie kennt keine Grenzen!“.

Mehr von Aachener Zeitung