Stolberg: Fabrikkauf: Dalli-Gruppe schlägt ein neues Kapitel auf

Stolberg: Fabrikkauf: Dalli-Gruppe schlägt ein neues Kapitel auf

„Timişoara ist für uns nicht einfach eine weitere Produktionsstätte“, sagt Markus Kessler. Für den Geschäftsführer der Dalli-Gruppe ist „der Kauf des Werkes in Rumänien die richtige Antwort auf die Entwicklung unserer Märkte.“ Das traditionsreiche Familienunternehmen stärkt mit seinem Engagement in Timioara, dem früheren Temeschburg im Banat, sein Industriegeschäft

Nachdem die Stolberger im vergangenen November den Vertrag mit Procter & Gamble über die Übernahme des Werkes inklusive der Fertigungsanlagen zur Herstellung von Waschpulver und Handgeschirrspülmittel nebst 200 Mitarbeitern unterzeichnet hatten, ist jetzt die Produktion angelaufen am neuen Dalli-Standort. Ein Anlass, der in Rumänien gebührend gewürdigt wurde.

Hermann Wirtz Foto: Doris Kinkel-Schlachter

Bei der Übergabe des Werkes waren neben Gesellschaftern und Geschäftsführung aus der Kupferstadt führende Repräsentanten der regionalen und lokalen Wirtschaft, des Kreises Timis und der Stadtverwaltung, Mitglieder des Vorstandes des wichtigen Wirtschaftsclubs Bana sowie Vertreter der deutschen Botschaft und Konsul Rolf Maruhn anwesend — ein Zeichen für die Bedeutung der Übernahme am Standort in Rumänien ebenso wie in Stolberg.

Verbunden mit der Übernahme des Werkes durch Dalli ist der Abschluss eines mehrjährigen Belieferungsvertrages zwischen dalli und Procter & Gamble. „Die Übernahme von Timişoara und der Abschluss eines Belieferungsvertrages mit Procter & Gamble stellen eine notwendige und konsequente Maßnahme zur Umsetzung der strategischen Zielsetzung von Dalli dar, das Industriegeschäft mit internationalen Industriekunden auszubauen“, betont der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Hermann Wirtz.

Das Unternehmen will neben dem traditionellen Portfolio von Handels- und Eigenmarken sein Geschäft mit Industriekunden ausbauen. „In dieser Hinsicht sind wir einen Schritt vorwärts gegangen“, sagt Markus Kessler. Damit steuert das Stolberger Unternehmen verstärkt einen neuen strategischen Kurs und stellt sich durch das zusätzliche Geschäft mit großindustriellen Abnehmern breiter auf.

Außerdem nimmt Dalli mit seinem Engagement in Rumänien einmal mehr die Märkte in Zentral- und Osteuropa ins Visier „Die Übernahme ermöglicht es uns, die Expansion unserer Discount- und Drogeriekunden auf diesen Absatzmärkten zu unterstützen“, erklärt Kessler weiter, dass „wir uns in einem zukünftig wachsenden Absatzmarkt strategisch positionieren.“ Vor dem Hintergrund eines stagnierenden deutschen Marktes mit preisorientiertem Verdrängungswettbewerb diene die Expansion auf zukünftige Wachstumsmärkte der Sicherung heimischer Arbeitsplätze. „Wir denken und entwickeln unser Geschäft zunehmend über Deutschland hinaus“, sagt Kessler.

Bereits vor drei Jahren hatten die Stolberger eine wichtige Etappe auf ihrem Weg zu osteuropäischen Märkten in Österreich eingelegt. In Warth bei Wien wurde mit dieser Zielrichtung die Produktionsstätte für Pulverwaschmittel von Mitbewerber Reckitt Benckise übernommen, während man sich 2014 von der Bleicheproduktion in dem vier Jahre zuvor von Henkel erworbenen Werk im spanischen Sant Adria mangels Produktperspektiven wieder getrennt hatte.

Vom amerikanischen Konsumgüterriesen Procter & Gamble wiederum hatte die Dalli-Kosmetiktochter Mäurer & Wirtz bereits 2006 die rheinische Traditionsmarke 4711 erworben. Das für hohe Qualitätsstandards bekannte Stolberger Unternehmen kündigt an, in Rumänien konsequent darauf zu achten, „dass die Umweltschutz-Bestimmungen nach den Richtlinien der Europäischen Union am Standort Timişoara eingehalten werden.“