1. Lokales
  2. Stolberg

EVS lässt Bäume an Gleisen fällen

Baumfällarbeiten entlang der Altstadtachse : Freie Fahrt mit dem Zug auch bei Stürmen

Nicht nur entlang der „Kullbahn“ zwischen Alsdorf und Siersdorf ist die Stolberger Euregio Verkehrsschienennetz Gmbh (EVS) fleißig. Die 5,5 Kilometer lange Strecke, die bis zur Schließung der Zeche Emil Mayrisch 1992 in Betrieb war, soll reaktiviert, absehbar ins Angebot der Euregiobahn integriert und später nach Baesweiler und womöglich darüber hinaus verlängert werden.

Auch in der Heimatstadt ist die EVS aktiv. Sie lässt entlang ihrer Strecken den gleisnahen Bewuchs entfernen. Aktuell betreffen die Arbeiten den Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Altstadt.

Damit folgt die EVS dem Vorbild der Deutschen Bahn, die bereits im vergangenen Sommer entlang der Hauptstrecke zwischen Düren und Aachen Bäume fällen ließ. Die Begründung ist identisch, die Entscheidung unter dem Eindruck der extremer werdenden Stürme der vergangenen Monate – eine Folge des Klimawandels – gefallen.

Umgestürzte Bäume blockierten wiederholt Gleise und beschädigten Oberleitungen sowie weitere Infrastruktur. Passagiere wurden so gefährdet und zahlreiche Ausfälle und Verspätungen im regionalen wie internationalen Zugverkehr verursacht.

„Wir setzen auf Sicherheit“; sagt Thomas Fürpeil. Die stürmischen Ereignisse der letzten Zeit und die Vision, dass sich Extremwetterlagen weiter verschärfen können, haben den Infrastrukturbetreiber sensibilisiert, so der EVS-Geschäftsführer weiter.

Seit November sind Fachunternehmen im Auftrag der EVS entlang der rund 100 Gleiskilometer langen Strecke für die notwendige Sicherheit zu sorgen, sagt Fürpeil. Begonnen wurde an den Strecken im Nordkreis in Herzogenrath und Würselen, fortgesetzt werden die Rodungen in Eschweiler und Stolberg, wo aktuell die alte Vennbahntrasse auf dem Arbeitsplan steht.

Für März erwartet wird der Beginn der Reaktivierung des Abschnittes zwischen Altstadt und Breinig. Dabei wird zudem das Rüstbachviadukt abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Neben dem Ausbau des Breiniger Bahnhofes wird zudem ein neuer, zusätzlicher Haltepunkt nahe dem Sportzentrum und Neubaugebiet am Bahnübergang im Steg angelegt.

(-jül-)