Entwurf für Grünanlage steht

Boule und Kinderspielplatz : Ein Filetstück an der Schroiffstraße

Der seit längerem bestehende Kinderspielplatz liegt zur linken, die nach Osten spitz zulaufende Bouleanlage aus der jüngeren Zeit zur rechten Hand, wenn man von der Kurt-Schumacher- (L12) in die Schroiffstraße einbiegt.

Und damit ist das große Problem bereits beschrieben. Eine Straße durchschneidet das Filetstück der kleinen Freizeitanlage am Mausbacher Ortseingang, teilt es quasi in Chateaubriand und Medaillon.

Während die Fleischindustrie zu chemischen Hilfsstoffen greifen würde, um die Teile wieder zusammen zu fügen, brauchen die Planer des Aachener Büros Raumplan heutzutage nur ein passables Grafikprogramm und ein gutes Gehör.

Anregungen der Bürger

Foto: grafik

Denn das Team um Uli Wildschütz, Maike Polzenberg und Martina Winandi hat den Mausbachern gut zugehört, als sie im Rahmen von Workshops und Anhörungen ihre Ideen einbrachten im Rahmen des Dorfinnenentwicklungskonzeptes – sowohl für die „Grünanlage Schroiffstraße“ wie auch für den Markusplatz.

Dessen neues Outfit hat der Ausschuss für Stadtentwicklung bereits im Juli auf den Weg zum Fördergeber gebracht. Mit 65 Prozent, höchstens aber 250.000 Euro mag Heimatministerin Ina Scharrenbach aus Dorferneuerungsmittel zusteuern. Der neue Markusplatz wird mit Kosten in Höhe von 1,485 Millionen Euro kalkuliert, die in der Haushaltsplanung berücksichtigt sind.

Die Realisierung der neuen Grünanlage Schroiffstraße ist mit 550.000 Euro brutto als eigenständiges Schlüsselprojekt mit hoher Priorität veranschlagt, so dass Stolberg auch für dieses Vorhaben auf den Segen der Ministerin hofft. Noch im September soll der Förderantrag auf die Reise gehen – vorausgesetzt der Ausschuss für Stadtentwicklung stimmt den Vorschlägen zu. Davon ist auszugehen, da in der Kupferstadt Lenkungsgruppen aus Verwaltung und Fraktionen intensiv die Arbeit der Planer jeweils begleiten.

Noch zur Ausgangslage: Die Grünfläche wird von der Schroiffstraße durchschnitten. Beide dreiecksförmige Grünflächen sind rundherum von Verkehrsflächen umgeben sind. Insbesondere der Durchgangsverkehr auf der L12 und der hohe Parkdruck auf der unteren Schroiffstraße beeinträchtigen mit Verkehrslärm und mangelnder Sicherheit. Der Standort für die Wertstoffcontainer ist nicht optimal und blockiert den Gehweg. Aktuell werden sowohl der Spielplatz wie auch die Bouleanlage aufgrund fehlender Gestaltung und Aufenthaltsqualität wenig angenommen.

Das soll grundlegend anders werden, indem beide Dreiecke verschmelzen sollen. Dazu soll die Schroiffstraße an der engsten Stelle neu mit der Kurt-Schumacher-Straße verknüpft werden. Und am Ortseingang soll – in Verlängerung der Straße „Im Pesch“ auf der gegenüberliegenden Straßenseite – der Fuß-, Rad- und Reitweg mit einer Breite von 3,50 Metern neu angelegt werden.

Die andere Seite: Neben dem Fuß-, Rad- und Reitweg geht der Blick über den Spielplatz zur Bouleanlage. Foto: Jürgen Lange

Damit werden die Voraussetzungen geschaffen für eine große zusammenhängende Grünfläche als Parkanlage für alle Generationen. Einen „grünen Dorfanger“, nennt das Büro Raumplan den Platz, der  mit etwa 1 Meter hohen Hainbuchenhecken eingefasst werden und drei Eingänge haben soll.

Dieser Anger wird durch einen größeren Sandspielbereich und zwei integrierten Boule-Bahnen (parallel zur L12) geprägt. Die vorhandenen Spielgeräte werden neu platziert und durch ein Wasserspiel mit Pumpe, Natursteinrinne und kleiner Natursteinmulde als Auffangbecken ergänzt. Entlang der Hecken verlocken Bänke zum Verweilen.

Am Rand zur Schroiffstraße, die selbst nicht angepackt werden soll, sind acht Schrägparkplätze vorgesehen. Weitere sechs Schrägparkplätze sind im ortsnahen Bereich der Schroiffstraße skizziert. Östlich ihrer neuen Einmündung in die L12 sollen hinter einer Hecke die Wertstoffcontainer einen neuen Standort finden.

Die Schroiffstraße selbst wird als Einbahnstraße aus Richtung Kirche bis zur Anbindung an die Kurt-Schumacher-Straße  in der Engstelle geführt. Von der Engstelle in Richtung Westen bleibt sie Schroiffstraße in zwei Richtungen befahrbar.

Ortseingang wird neu gestaltet

Die Baumstandorte entlang der Schroiffstraße sollen punktuell ergänzt werden. An der Kurt-Schumacher-Straße und westlich des Fuß-, Rad- und Reitweges werden jeweils drei neue Bäume gepflanzt, die dem Grünbereich eine markante räumliche Wirkung verleihen sollen.

„Darüber hinaus beabsichtigt der Landesbetrieb Straßenbau in einem separaten Bauabschnitt, den Umbau des Ortseingangs der L12“, berichtet Tobias Röhm. Vorgesehen sind eine Verschwenkung der Fahrbahn und der Einbau einer Querungshilfe in die Kurt-Schumacher-Straße“, so der Technische Beigeordnete weiter. Die neue Querungshilfe diene der Fußwegeverbindung, aber auch der Führung des Radverkehrs. Die Planungen dazu würden durch die Kupferstadt veranlasst und stünden insbesondere im Zusammenhang mit den Veränderungen auf der Landesstraße, die durch die zukünftig neue Grünfläche Schroiffstraße bedingt sind: insbesondere Querungen sowie die Linksabbiegerspur.