Kultureller Hochgenuss: Emil Sorge zeigt seine Kunst im Museum Zinkhütter Hof

Kultureller Hochgenuss : Emil Sorge zeigt seine Kunst im Museum Zinkhütter Hof

Einen absoluten kulturellen Hochgenuss verspricht die Vernissage der Kunstausstellung „Transmission“ am Sonntag, 30. September, ab 15 Uhr im Museum Zinkhütter Hof. Mehr als 30 großformatige Werke von Emil Sorge sind zu sehen — das Bild „Kaskade“ etwa ist fast fünf Meter hoch.

Und die Ausstellungseröffnung lockt mit noch mehr Stolberger Zutaten auf höchstem Niveau, denn die Kupferstädter Ausnahmemusiker Peter Sonntag und Reno Schnell werden mit ihrer Band die Vernissage klangvoll begleiten. Die Schau des bedeutenden Breiniger Künstlers Emil Sorge indes brilliert mit Qualität, Formsprache und den Themen hinter den Werken.

Besonders faszinierend ist dabei, dass Sorge die Kunstausstellung eigens für das Stolberger Museum für Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte konzipiert hat. Sorges ästhetische Kunstwerke gehen sowohl mit den geschichtsträchtigen Exponaten im Zinkhütter Hof als auch mit der Architektur des Gebäudes eine symbiotische Verbindung ein, die ungeahnte Maßstäbe setzt. Der Betrachter schaut nicht auf eine Ausstellung, er ist mitten in ihr, wird Teil einer Welt, in der Kunst, Historie und Architektur zu einem ganzheitlichen kulturellen Erlebnis wachsen.

Emil Sorges brandneue Bilder fügen sich kunstvoll in die Mobilitätsausstellung des Zinkhütter Hofs ein, oder sind sogar von den Exponaten des Museums inspiriert, wie im „Maschinenraum“ zu sehen. Die Besucher von „Transmission“ können Kunst Sorges in Form eines hochwertigen Katalogs zur Ausstellung mit nach Hause nehmen.

„Transmission“ ist im Zinkhütter Hof, Ecke Cockerillstraße/Schellerweg, bis Sonntag, 21. Oktober, dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen.

(dim)
Mehr von Aachener Zeitung