Stolberg: Elektromobilität beim 5. EWV-Energiespartag hoch im Kurs

Stolberg : Elektromobilität beim 5. EWV-Energiespartag hoch im Kurs

Der Energieversorger EWV hat im vergangenen Jahr die Anschaffung von 181 Elektrofahrrädern in der Städteregion Aachen gefördert. „Keine Frage, Elektrofahrräder liegen im Trend und sind für viele zu einer echten Alternative geworden”, sagt EWV-Energieberaterin Heike Asten.

Allein in Stolberg seien 70 Zweiräder bezuschusst worden; in Alsdorf wurden 45, in Eschweiler 40, in Baesweiler 20 und in Würselen sechs Elektrofahrräder gefördert. Über die Städteregion hinaus wurden weitere 55 Elektrofahrräder bezuschusst.

Infos auf Willy-Brandt-Platz

Aufgrund des hohen Interesses rückt der Regionalversorger das Thema Elektromobilität beim 5. EWV-Energiespartag am kommenden Samstag, 12. Februar, in den Fokus. Im Zelt auf dem Stolberger Willy-Brandt-Platz können Besucher zwischen 10 und 15 Uhr einen Blick unter die Motorhaube eines Elektroautos werfen, sich das „Auftanken” erklären lassen oder ein Elektrofahrrad testen.

Zwar seien reine Elektroautos im Straßenverkehr heute noch die Ausnahme, doch würden sie in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen, ist Heike Asten sicher. „Denn sie sind gut für die Luft in unseren Städten, gut für den Klimaschutz.”

Ein reines Elektroauto wie der Mia , den die EWV neben dem Fiat 500 am Energiespartag ausstellt, sei völlig emissionsfrei unterwegs. Denn an den acht Ladesäulen, die die EWV in der Städteregion und darüber hinaus betreibt, können Autos mit Naturstrom betankt werden. „So sind die Fahrer wirklich zu 100 Prozent umweltfreundlich unterwegs!”, sagt Heike Asten.

Im Laufe des Jahres möchte die EWV weitere acht Ladesäulen in Betrieb nehmen. „Damit wollen wir die nötige Infrastruktur bereitstellen, sozusagen ein Stück Zukunft in unsere Region holen”, erläutert die Fachfrau. Denn sie weiß, dass es bis zur Erreichung von großen Marktanteilen noch ein weiter Weg ist. „Und bis es soweit ist, haben wir die Infrastruktur in unserer Region bereits ein Stück weit aufgebaut.”

Mehr von Aachener Zeitung