Stolberg: Einbrecher war ein Marder

Stolberg: Einbrecher war ein Marder

Die aufmerksame Nachbarschaft und die Polizei haben am Donnerstagmorgen in Stolberg einen Einbruch in ein Haus verhindert und den Täter vorläufig festgenommen. Der Einbrecher war ein Marder.

Eine Nachbarin hatte verdächtige Geräusche am Nachbarhaus gehört. Da die eigentlichen Bewohner verreist sind, rief die aufmerksame Frau die Polizei, die auch prompt mit drei Streifenwagen anrückte.

Bereits bei der Außenkontrolle war der Täter schnell entdeckt. Es handelte sich um einen Marder. Der war in einen Kellerschacht gefallen und versuchte nun verzweifelt, an den Rollläden wieder empor zu klettern.

Beim Anblick des massiven Polizeiaufgebotes nahm der Verdächtige seinen ganzen Mut zusammen und kletterte an einem Mauervorsprung hoch. Die Flucht endete jedoch in sechs Meter Höhe, dem Ende des Vorsprungs. Der Marder saß fest.

Da das Tier keinerlei Anzeichen machte, sich zu ergeben und sich ausdauernd zeigte, wurde die Feuerwehr zu Unterstützung herbeigerufen. Die Wehrleute befreiten den Täter mittels Drehleiter aus dessen aussichtslosen Lage.

Nach einer genauen erkennungsdienstlichen Behandlung wurde das Tier wieder in die Freiheit entlassen. Bislang war es strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten. Aufbruchspuren am Haus waren nicht erkennbar. Der Tatvorwurf des Einbruchs wird fallengelassen.

Mehr von Aachener Zeitung