1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg/Aachen: „Ein Stück Gemeinde würde zerstört”

Stolberg/Aachen : „Ein Stück Gemeinde würde zerstört”

Kirchenmusik ist an St. Laurentius in Aachen wie auch in Stolberg ein Highlight. „Lebendig, musikalisch, aufgeschlossen” nennt Kirchenmusiker Gregor Jeub die Gemeindemitglieder, von denen 240 Woche für Woche zum Musizieren kommen.

Im Kinderchor und -instrumentalkreis, im Kirchen- oder Jugendchor, bei Kammerorchester oder Schola. Selbst im sonntäglichen Gottesdienst wird, oft sogar mehrstimmig, gesungen.

„Wie macht Ihr das?” wird Jeub oft gefragt. Als er vor fast 20 Jahren seinen Dienst in Laurensberg antrat, habe er schon gespürt, dass „kreative Arbeit möglich und erwünscht war”. Doch eins ist klar: Jeub liebt die Musik und liebt seinen Job, und das vor allem, wenn alle mittun. Es scheint ein harmonisches Wechselspiel zu sein zwischen dem Kantor, dem Pfarrteam mit Pastor Wilhelm Jansen und den Singenden und Spielenden.

Keine sicheren Füße

Aber nichts steht in diesen Tagen auf sicheren Füßen. Das Budget des Bistums für die Pfarrgemeinde, von dem alle Mitarbeiter und Aktivitäten bezahlt werden, wird nach und nach gekürzt. 2007 wird die „Endstufe” erreicht sein. Mit 36 Prozent weniger als bisher muss die Pfarre dann auskommen. „Wir fragen uns: Was streichen wir?”, sagte Jansen.

Beispielsweise könnte die Stelle von Jeub um ein Drittel reduziert werden. Das hieße: weniger Musik für die Gemeinde. Sollte man Kinder-, Jugendchor oder Orchester auflösen? „Wir machen kulturelle Arbeit, und ein Stück Gemeindeleben würde zerstört”, sagt Jeub.

Förderverein hilft

Sie wollen aber nicht einfach aufgeben. Vor einem halben Jahr hat der Kirchenvorstand einen Förderverein gegründet. Den Vorstand bilden Hildegard Erger, Markus Frankenne, Clemens Gläßer und Wilhelm Jansen. Sie informieren die Mitglieder, planen Benefizaktionen und fordern zum Spenden auf. Bis jetzt zählt der Verein 200 Mitglieder.

„Ein gutes Zeichen”, lobt Jansen das Engagement der Bürger. Damit die Gemeindearbeit so bleiben kann, wie sie ist, hofft Jansen auf weitere Mitglieder und Spender. „Musik ist eine Form der Verkündigung. Mit Musik erreicht man oft mehr Leute als über das Wort”.