Ein Spielplatz für Jung und Alt für Arnolds Mühle in Planung

Generationenübergreifend : Nun folgt der dritte Spielplatz für Jung und Alt

Kaum nach der Einweihung des zweiten läuft die Planung des dritten an: generationenübergreifende Spielplätze liegen derzeit in der Kupferstadt absolut im Trend. Am Donnerstag, 23. Mai, sind im „Viertel-Lab“ in der Grüntalstraße 5 ab 17 Uhr die Bürger eingeladen, ihre Vorstellungen zur zukünftigen Gestaltung des Spielplatzes Arnolds Mühle in die Planungen einzubringen.

In Büsbach und auf der Liester haben Interessierte und Engagierte das bereits getan. Zwischen Eburonen- und Gallierweg ergänzt den schmucken Spielplatz mittlerweile der naturnahe „Ribbecks Garten“ mit Angeboten, die Jung und Alt nutzen können. Und zwischen Ardennenstraße und Amselweg wurde in der vergangenen Woche der zweite generationenübergreifende Spielplatz eingeweiht.

Jahrelang war das Schicksal des Geländes ungewiss und deshalb eher spartanisch ausgestattet. Das Areal stand bereit als Bauplatz für die Pflegestation des Seniorenzentrums, die mittlerweile auf dem Propst-Grüber-Gelände entstanden ist. Damit war der Weg frei, den in die Jahre gekommenen Spielplatz zeitgemäß aufzuwerten. Rund 180.000 Euro wurden investiert in Geräte und Sitzgelegenheiten, die altersübergreifend und inklusiv genutzt werden können. Wie aufwändig solch eine Planung ist, erlebten vom Jugendparlament insbesondere Julia Hellebrand und Stefanie Khan, die sich bei der Projektierung der Calisthenics-Anlage einbrachten – eine Kombination von Reck, Barren und Kletterstangen für allerlei athletische Übungen. Was machbar sein kann, demonstrierten zwei Jungs des Hoengener Turnclubs, nachdem die Beigeiordneten Robert Voigtsberger und Tobias Röhm die Anlage offiziell eröffnet hatten – vor großer Kulisse.

Sowohl Bewohner des angrenzenden Seniorenzentrums wie auch Kinder und Jugendliche vielfältiger Altersklassen und Herkunft erlebten einen tollen Nachmittag bei Sonnenschein, Waffeln, Plausch und den unterschiedlichsten Spielen. Lange nachdem die Politiker weitergezogen waren endete der Tag für sie erst gegen Abend.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung