Stolberg: Ein Mordfall ruht in den Akten

Stolberg: Ein Mordfall ruht in den Akten

Auch wenn die Ermittler in elf ungeklärten Mordfällen in der Region davon ausgehen, aufgrund moderner Ermittlungsmethoden neue Ansätze zur Aufklärung zu finden, so sieht die Kripo derzeit kaum Chancen ein weiteres ungeklärtes Verbrechen aufhellen zu können.

Zum Mörder des vietnamesischen Imbissbesitzers Van Thong To führt derzeit keine Spur. „Es gibt einfach keine Anhaltspunkte”, erklärte die Polizei auf Anfrage.

Der 41-Jährige war am 8. Januar 1996 im Gebüsch neben den Gleisen des Hauptbahnhofs - etwa in Höhe der heutigen Brücke ins Gewerbegebiet Camp Astrid - gefunden worden. Schon die ersten Ermittlungen gestalteten sich sehr schwierig, weil die Leiche bereits derart verwest und durch Tiere angefressen war, dass sie nur anhand des Gebisses identifiziert werden konnte.

Das Opfer, das an der Ottostraße in Aachen einen Imbiss betrieben hatte, war dort zuletzt im September 1995 - rund vier Monate vor dem Auffinden der Leiche - gesehen worden. Vermutlich wurde Van Thon To erschlagen; ein Raubmord ist nicht ausgeschlossen.

Es gibt seit damals weder neue Hinweise noch Erkenntnisse, die zur Aufklärung der Tat führen könnten. Doch selbst wenn der Fall derzeit in den Akten ruht: Sollte es neue Ansatzpunkte geben, kann der Fall schnell wieder aufgerollt werden.

Mehr von Aachener Zeitung