Ein deutlicher Sieg für die Stolberger Wasserballer

Oberliga-Team: Ein deutlicher Sieg für die Stolberger Wasserballer

Die Oberligawasserballer des Stolberger SV haben in der neuen Spielzeit einen Start nach Maß hingelegt.

Nachdem man bereits das Auftaktspiel in Duisburg gewinnen konnte (11:10), erwischte man gegen den Zweitligaabsteiger SGW Iserlohn einen „Sahnetag“ und besiegte den Aufstiegsfavoriten überraschend deutlich mit 11:5 (3:0, 3:2, 2:2, 3:1).

Überragend agierte dabei die Defensive, die erst in der 16. Minute von den Gästen das erste Mal überwunden werden konnte.

Die taktische Ausrichtung durch Coach Björn Simshäuser wurde sehr gut umgesetzt, auch die stetigen Wechsel sorgten für keinen Bruch im SSV-Spiel. Als Iserlohn kurz vor der Halbzeit zwei Mal einnetzen konnte, hatte der SSV durch Stefan Bergs, Stefan Sanft und vier Mal Mark Braun bereits einen komfortablen Vorsprung für das Stolberger Team erspielt.

Für Braun sollten noch fünf weitere Treffer in der zweiten Hälfte folgen. Den SSVlern war die gute konditionelle Verfassung anzumerken, immer wieder erschwamm man Überzahlsituationen.

Da die Gäste mit laufender Spieldauer ruppiger wurden und sich dadurch selbst dezimierten, sorgten auch immer wieder Überzahlsituationen für Gefahr und Stolberger Tore.

Nach zuletzt zwei Jahren Oberliga ist dem SSV der altersbedingte Umbruch jetzt endgültig gelungen. Die Perspektivspieler aus der eigenen Jugend haben sich etabliert, sodass der SSV auf vielen Positionen wechseln kann, ohne dass der Spielfluss verloren geht.

Mit dem breiten Kader kann man auch einzelne Ausfälle verkraften, der Schlüsselaspekt des Teams bleibt der mannschaftliche Zusammenhalt und die über Jahre einstudierte taktische Ausprägung.

Doch auch im Vorjahr war Stolberg zunächst furios in die Saison gestartet. Jetzt gilt es, das Momentum beizubehalten und nach einem schweren Heimspiel gegen Krefeld am kommenden Samstag, 18.20 Uhr im Hallenbad Glashütter Weiher, dieses auch mit ins Jahr 2019 zu nehmen.

Nach zwei Spieltagen steht der SSV nun auf Rang zwei der Tabelle, hinter der deutlich verstärkten Bundesligareserve von SGW Köln, die ein besseres Torverhältnis aufweist. Beide Teams treffen Anfang Februar das erste Mal aufeinander.

Mehr von Aachener Zeitung