Stolberg: Ein Ballkäfig für die Mühle, eine Rutsche für die Atsch

Stolberg: Ein Ballkäfig für die Mühle, eine Rutsche für die Atsch

Die Stadt Stolberg bemüht sich darum, ihre rund 60 städtischen Spielplätze nicht nur in Schuss zu halten, sondern auch adäquate und zeitgemäße Spiel- und Betätigungsmöglichkeiten für Kinder und Erwachsene anzubieten.

Der Kinder- und Jugendausschuss der Stadt beschäftigt sich in seiner Sitzung am Donnerstag, die um 18 Uhr im städtischen Ratssaal beginnt, unter anderem mit einem neuartigen Fußball-Käfig, der an der Herrmannstraße auf der Mühle aufgebaut werden soll. Auch ein neues Spielgerät für den Spielplatz „Im Hirschfeld“ im Ortsteil Atsch, das Rutsche und Klettergerüst kombiniert, steht auf der Tagesordnung.

Auf der Mühle stehen Kindern und Jugendlichen derzeit keine adäquaten außerschulischen Möglichkeiten zum Fußballspielen zur Verfügung, erklärt Robert Voigtsberger, Erster Beigeordneter und Sozialdezernent der Kupferstadt.

Darum möchte die Stadt in der Nähe der Grundschule Herrmannstraße einen sogenannten „Panna“-Fußballkäfig aufbauen. Dieser hat nach den Plänen der Stadt die Ausmaße von etwa 7x7 Metern und soll inklusive Aufbau und Fallschutz rund 30000 Euro kosten. Die Verwaltung möchte die entsprechende Summe in den Haushalt des kommenden Jahres einplanen.

Auf dem Atscher Spielplatz „Im Hirschfeld“ muss ein zentrales Gerät aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden: Die Fußpunkte waren verrottet, eine Sanierung hätte sich nicht gelohnt, berichten die Fachleute aus der Verwaltung, die die Gerätschaften regelmäßig kontrollieren. Ein neues Gerät, das eine Rutsche sowie ein Kletterelement kombiniert, soll möglichst noch dieses Jahr besorgt werden.

„Der Platz übernimmt für die Kinder in der unmittelbaren Nachbarschaft eine wichtige Spielfunktion“, erklärt Voigtsberger. Und weil man die Kinder nicht warten lassen möchte, sollen die notwendigen knapp 10.000 Euro noch 2016 fließen.

(slg)