Blick in die alten Klausuren werfen: Ehemalige Absolventen des Goethe-Gymnasiums treffen sich

Blick in die alten Klausuren werfen : Ehemalige Absolventen des Goethe-Gymnasiums treffen sich

Ein besonderes Highlight wurde den Mitgliedern von „Goethes Freunden“ (Verein der Ehemaligen und Freunde des Goethe-Gymnasiums) im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung geboten.

Konnten sie doch an einer Schulbegehung teilnehmen und im Anschluss einen Blick in alte Klausuren werfen, die eigens hierzu, beginnend mit dem Jahrgang 1954, aus dem Archiv geholt worden waren. Da wurden viele Erinnerungen geweckt und ausgetauscht.

Kein Wunder also, dass munteres Gemurmel und Gelächter die Mensa des Gymnasiums füllten und der Vereinsvorsitzende, André Berger, den offiziellen Versammlungsteil mit einem „akademischen Viertel“ Verspätung eröffnete. Über das vergangene Geschäftsjahr konnte er berichten, dass man vierundvierzig neue Mitglieder gewinnen konnte. Die Aufnahme des Vereins in das Vereinsregister, die laut letztjähriger Jahreshauptversammlung beantragt werden sollte, hatte mehr Zeit als erwartet in Anspruch genommen, aber Berger konnte an diesem Abend verkünden: „Seit dem 7. Mai dürfen wir die Bezeichnung e.V. im Namen führen.“

Aus den Einnahmen des Vereins, die sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden zusammensetzen, konnten der Schule vierzehntausend Euro für Sachmittel zur Verfügung gestellt werden, die unter anderem in Instrumente für die neu eingerichtete Bläserklasse (weitere 3000 stiftete die Sparkasse Aachen), programmierbare Drohnen für den Informatikunterricht und Sportgeräte investiert wurden.

Im Anschluss an die einstimmige Entlastung des Vorstandes berichtete Schulleiter Bernd Decker „was Neues an der Schule läuft“. Er gab einen kurzen Einblick in das vor den Osterferien abgeschlossene Projekt „Erasmus+“, bei dem es sich um ein Programm der Europäischen Union handelt, „das den Austausch und die Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen der Mitgliedsstaaten fördert“. Die Stolberger Schule arbeitete hierfür im Rahmen von Austauschveranstaltungen mit Schulen in Spanien, Italien und Rumänien zusammen. Die Abschlussveranstaltung fand am Goethe-Gymnasium statt. „So kann Europa gelingen, wenn man Kinder aus verschiedenen Ländern zusammenbringt“, ist Decker denn auch überzeugt.

Auch berichtete er von den ersten Erfolgen der Bläserklasse, den Schulschwerpunkten, die auf dem bilingualen Zweig und dem Themenbereich Informatik liegen, und bedankte sich, auch im Namen seiner Schüler bei „Goethes Freunden“ für ihre unkomplizierte Unterstützung.

Bei der Mitgliederehrung hatte man ehemalige Schüler zu feiern, deren Schulabschluss zehn, dreißig, fünfunddreißig, vierzig, sechzig und fünfundsechzig Jahre zurücklag. Da in diesem Jahr wegen des besonderen „Vorprogramms“ auch Nichtmitglieder bei der Versammlung anwesend waren, wurden diese kurzerhand gleich mitgeehrt. Der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung konnte aber nicht beendet werden, ohne Manfred Krajewski, ehemaliger Lehrer der Schule, für sein tatkräftiges Engagement im Verein zu danken, dass er, nach fünf Jahren, nun beendet.

(abu)