1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Die Wirte zogen alle Register

Stolberg : Die Wirte zogen alle Register

Ob lässig und leger oder in Samt und Seide gewickelt: Hunderte Stolberger feierten den Jahreswechsel im großen Kreis in ihren Stammlokalen. Laut und lustig ging es überall zu, besonders als die Zeiger sich auf Mitternacht zu bewegten.

Rappelvoll war das „Savoy” am Alter Markt. Eine Gruppe Breiniger sorgte dort für Stimmung. Kein Verein, aber „wir sind alle Freunde von Win Braun”, so war zu erfahren. Vom Künstler selbst fehlte jede Spur. Die sympathische Wirtin, die jeder nur „Marita” nennt, versteht es vollkommen, eine familiäre Atmosphäre zu schaffen. Die Gaststätte war zudem schön dekoriert.

In der Stadthalle gab es für die rund 600 Feiernden Livemusik. Eine sechsköpfige, türkische Band sorgte für Stimmung wie in einer türkischen Ferienanlage, und Junge und Alte tanzten ins neue Jahr hinein. Die Tanzfläche war fast zu klein. Auffallend: die vielen Kinder und Jugendlichen, die sich zusammen mit Eltern und Großeltern amüsierten.

Es schien eine Nacht zu sein, in der wirklich jeder gute Laune hat. Im Ortsteil Mühle stieß, wer wollte, in der Gaststätte „Klimbim” auf lauter fröhliche Menschen, die lautstark behaupteten, Wirt Dieter Nerlich sei garantiert „der beste Wirt der Welt”. Der lachte und spendierte prompt Sekt auf Kosten des Hauses. Nerlich hatte den Billardtisch weggeräumt und eine kleine Tanzfläche geschaffen. Dort herrschte großer Andrang.

Wie alle anderen, so stürzten auch die Gäste von „Angies Bistro” gegen Mitternacht auf die Straße. Man lag sich in den Armen, machte Erinnerungsfotos, telefonierte wie wild mit den Handys und achtete darauf, nicht von einem der vielen herumfliegenden Kracher getroffen zu werden.

Es wurde natürlich viel aufs neue Jahr angestoßen und folglich auch getrunken. Betrunkene sah man jedoch bis weit nach Mitternacht nicht.