Stolberg: Die neue Artibus-Kunstausstellung eröffnet in der Burg-Galerie

Stolberg : Die neue Artibus-Kunstausstellung eröffnet in der Burg-Galerie

Die neue Artibus-Kunstausstellung, die am kommenden Sonntag um 11 Uhr in der Burg-Galerie eröffnet wird, korrespondiert mit dem 900-jährigen Bestehen der Kupferstadt und dem Motto des Kulturfestivals „Stolberg goes History“.

Denn 15 großformatige Werke von Rafael Ramírez-Máro sowie Alejandro und Antonio DeCinti entführen den Betrachter in mehrfacher Hinsicht in die Geschichte. Thematisch beginnt die künstlerische Reise bei den Sagen des Altertums mit dem „Raub der Europa“ und mündet im Mittelalter, das beispielsweise mit DeCintis Gemälde vom „Narrenschiff“ präsent ist.

Die Verbildlichung von Sebastian Brants Moralsatire aus dem Jahr 1494 trifft auf ein aktuelles Thema, das von Ramírez-Máro allerdings mit mittelalterlicher Bildsprache umgesetzt wird.

Gewalt gegen Frauen

„Gewalt gegen Frauen“ ist sein Sujet, und in schaurigen und bisweilen auch brutalen Szenerien wird der Mann zum Täter, zum Tier, zur Bestie. Furchteinflößende Chimären ziehen die Blicke dabei ebenso unwiderstehlich an, wie die romantisierenden Werke von DeCinti mit positiverer Ausstrahlung.

Während thematisch der Bogen von der Mythologie des klassischen Altertums bis hin zum Mittelalter gespannt wird, setzt ein weiterer Aspekt des beachtenswerten Ausstellung im Mittelalter an und führt bis in die Neuzeit: Die Schau ist auch eine Reise durch die Epochen der Malerei.

Anhand der gezeigten Werke werden Technik, Malstil, Komposition und Farbauftrag im Laufe der Zeit demonstriert.

Dabei wird im Rahmen der Ausstellung auch offenbar, dass die Maler Alejandro und Antonio DeCinti sowie Rafael Ramírez-Máro sowohl künstlerisch überzeugen, als auch wahre Meister ihres Handwerks sind.

(dim)
Mehr von Aachener Zeitung