"Die Crew" spielt zugunsten von "Menschenskind"

Theater: „Peinliche Pause“ sorgt für mächtig Chaos und Verwirrung

Die Komödie „Peinliche Pause“ von Jürgen Hünerbein war bereits vor elf Jahren schon einmal ein echter Knüller. Jetzt soll das Stück in der Neuauflage abermals ein Volltreffer werden. Davon sind Jana Luisa Breuer und Sebastian Kehr (Regie/Produktion) fest überzeugt.

Die Proben befinden sich in der Endphase, die Lampenfieberkurve steigt nach oben – und dennoch schwimmt das Ensemble „Die Crew“ voller Optimismus in Richtung Erfolg.

Bereits 2007 waren Breuer und Kehr mit von der Partie, standen damals das erste Mal auf einer Theaterbühne, wie sie jetzt erzählen. „Wir hatten die Schnapsidee, dieses Stück einfach noch einmal auf die Bühne zu bringen“, so Jana Luisa Breuer. Quasi als „Teilbeitrag“ zum Jubiläum 50 Jahre Inda-Gymnasium Kornelimünster.

Doch keine Schnapsidee? Es läuft ganz schön rund, sind Breuer und Kehr sich einig. Elf Akteure haben mächtig Freude am Theaterspielen, proben seit März für die kommenden drei Aufführungen. Dreimal deshalb, weil der Aufwand groß sei und man finanziell über die Runden kommen möchte. Immerhin geht es um einen guten Zweck. Dieses Spiel-Wochenende werde eine Charity-Veranstaltung, die Einnahmen gehen in voller Höhe an den Förderverein „Menschenskind“ aus Stolberg, der bei der Aufführung am Samstag, 17. November, sein 25-jähriges Bestehen feiern kann und zugegen sein wird.

„Die Crew“, das sind Jonas Schmidt, David Brüsseler, Ines Breuer, Florian Stolte, Jana Luisa Breuer, Kirsten Beißel, Sebastian Kehr, Julia Gehde, Kai Kaschke, Franz-Josef Hansen und Felix Hansen. „Wir haben auch treue Begleiter aus dem Musikverein Hahn dabei, so die beiden Hamachers“, sagt Jana Luisa Breuer. Der Franz-Josef sei bereits 76 Jahre alt, der Felix 15. Von einer guten Mischung berichten Breuer und Kehr stolz.

Das Stück „Peinliche Pause“ sei eine echte Herausforderung. Auch nach elf Jahren (die neuen Plakate haben das gleiche Outfit). „Natürlich haben sich die Rollen verändert“, weiß Jana Luisa Breuer, dann lüftet sie bezüglich des Inhaltes den Vorhang ein wenig. Eine Portion „Höllenkomik“ oder die „Pornografie des Witzes?“ Auf jeden Fall proben Schauspieler und Schauspielerinnen eine Boulevardkomödie, der erste Akt startet mit der „Generalprobe“ einer mehr oder weniger Theater-Profitruppe. Katastrophe: Es werden gleich reihenweise Einsätze verpasst, Texte völlig vergessen, Requisiten falsch verwendet. Kurzum: Nichts läuft so, wie Regisseur Stanly am Tag zuvor sich die Premiere wünscht. Wer nun aber meint, das Chaos wäre nicht noch zu überbieten, der irrt sich gewaltig. Jetzt geht es erst richtig los.

Jana Luisa Breuer: „Im zweiten Akt begleiten wir das Schauspieler-Ensemble zum Ende ihrer Tournee in Kornelimünster.“ Die Zuschauer sollen sich selbst davon überzeugen, was noch alles passieren wird. Eines aber steht jetzt schon fest: Am Ende ist die „Peinliche Pause“ so etwas wie „Der nackte Wahnsinn!“

Gespielt wird am Freitag und Samstag, 16. und 17. November, jeweils 19 Uhr, sowie Sonntag, 18. November, 17.30 Uhr, in der Aula des Inda-Gymnasiums in Kornelimünster. Tickets im Vorverkauf gibt es im Sekretariat des Gymnasiums und bei den Mitgliedern von „Die Crew“.

Mehr von Aachener Zeitung