1. Lokales
  2. Stolberg

Coronavirus: Dezimiertes Kulturprogramm in der Altstadt

Coronavirus : Dezimiertes Kulturprogramm in der Altstadt

Ob facettenreiche Konzertreihe oder kultiges Kabarett: Das „Piano“ muss wegen des Coronavirus sein Programm reduzieren. Ab 30. April soll es weitergehen.

Im Italienischen bedeutet „piano“ leise. In der Stolberger Altstadt bedeutet „Piano“ eher laut, denn die Gaststätte an der Burgstraße bietet seit vielen Jahren ein kulturelles Programm, bei vor allem Livemusik die Gäste anlockt. So auch jüngst, als die Band „Boomchickaboom“ vor vollem Haus spielte. Das Quartett mit dem lautmalerischen Namen, der auf den typischen und treibenden Sound des legendären Johnny Cash anspielt, wurde von dem Publikum im „Piano“ frenetisch gefeiert.

Sänger und Gitarrist Johannes „Jones“ Welter, Gitarrist Sebastian Dreher, Ralf Stoffels am Bass und Schlagzeuger Alex Kophamel trafen den Geschmack der Zuhörer mit Cash-Klassikern wie „Cocaine Blues“, „Cry, cry, cry“, „Man in black“ oder dem „Folsom Prison Blues“. In schnörkelloser Manier und mit leidenschaftlicher Spielfreude hielt „Boomchickaboom“ die Musikfreunde in der Altstadt bei bester Laune. Auch die Interpretationen von Songs anderer Genres, die von der Band in den Cash-Sound transferiert wurden, kamen hervorragend an.

Ein Blick auf den Veranstaltungskalender der Gaststätte zeigt, dass im „Piano“ in den kommenden Wochen mehrere hochkarätige Events anstehen sollten, doch das Coronavirus macht zumindest vier Events einen Strich durch die Rechnung. Der Stolberger St. Patrick's Day in der Altstadt wird nicht stattfinden können, womit im „Piano“ das für den 21. März angesetzte Konzert mit Wolfgang Klauß entfällt. Nur einen Tag später trifft es die Freunde des gepflegten Eifel-Humors, denn auch der Kabarettabend mit Jupp Hammerschmidt am 22. März muss ausfallen.

Was auch für das Rockkonzert mit „The Xperience“ gilt, das für Freitag, 3. April, angesetzt war, und auch der Liederabend mit dem „Eifeltroubadour“ Günter Hochgürtel am 18. April fällt dem Coronavirus zum Opfer. Planmäßig weitergehen soll die Veranstaltungsreihe im „Piano“ weitergehen, wenn die „frittierten Fische“ aus Eschweiler „Saturday Night Fish Fry“ am Donnerstag, 30. April, Blues-Klassiker und eigene Songs spielen, zu denen auf kraftvoll-rockige Art in den Mai getanzt werden darf (Beginn 20.30 Uhr).

Die „Somebody Wrong Bluesband“ unterhält am Samstag, 9. Mai, ab 20.30 Uhr die Zuhörer mit vielen Improvisationen und ihrem Blues-Sound, in den immer wieder auch Elemente anderer Genres einfließen. Für Musik-Gourmets ist der Tisch im „Piano“ am Samstag, 16. Mai, üppig gedeckt. Dann zelebriert Peter Sonntags Kultband „Final Virus“ ab 20.30 Uhr klangvolle Leckerbissen auf unnachahmliche wie kunstvolle Art und Weise.