Deutsche Post und Postbank bleiben vorerst in Stolberg

Schließung verschoben : Postbank sucht weiter einen Partner in der Innenstadt

Jetzt bleibt erst einmal alles so wie es ist – aber nur vorerst: Im Dezember schreckte die Nachricht auf, dass die Postbank ihre Filiale an der Stolberger Rathausstraße zum Ende diesen Monats schließen würde. Betroffen davon ist das Angebot der Deutschen Post / DHL in dem Finanzcenter.

Das Geldinstitut, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, bietet namens der Deutschen Post eben auch den Service rund um Paket und Brief an.

Die Deutsche Post machte sich kurzerhand auf die Suche nach einem neuen Partner, der ihren Service weiterhin in der Innenstadt anbieten würde. Es wurden zwar „gute Gespräche“ geführt, die aber offensichtlich noch nicht in einem erfolgreichen Abschluss mündeten. Deshalb „bleibt vorerst alles wie es ist“, sagte Achim Gahr auf Anfrage unserer Zeitung. 

„Allerdings wird es absehbar einen Wechsel geben“, so der Unternehmenssprecher der Deutschen Post. Sie ist weiterhin auf der Suche nach einem Partner, der in naher Zukunft ihren Service in der Stolberger Innenstadt anbietet. „Der Wechsel soll nahtlos erfolgen können“, so Gahr weiter.

Deshalb bleibt die Postbank zunächst einmal auch weiterhin an der Seite der Deutschen Post. „Unsere Filiale an der Rathausstraße bleibt erst einmal“, erklärte Postbank-Sprecher Ralf Palm auf Anfrage unserer Zeitung: „Ein Schließungsdatum steht noch nicht fest.“

Sobald aber die Deutsche Post einen neuen Partner für Stolberg gefunden habe, werde sich das Geldinstitut in der Innenstadt schließen. Es hatte sich bereits zum Monatsbeginn vom Donnerberg verabschiedet und will weiterhin – auch über eine Schließung ihres innerstädtischen Angebots – präsent bleiben in Breinig.

Mehr von Aachener Zeitung