Stolberg: Deutlich mehr Obdachlose in Stolberg

Stolberg: Deutlich mehr Obdachlose in Stolberg

Während die Wirtschaftskrise in den meisten Unternehmen der Kupferstadt überwunden zu sein scheint, machen sich ihre Auswirkungen im gesellschaftlichen Bereich zum Teil erst jetzt bemerkbar.

Dramatisch ist die Situation offenbar vor allem bei den Obdachlosen. Innerhalb weniger Monate hat die Stadt Stolberg dort eine Zunahme um mehr als 30 Prozent registriert.

Im Frühjahr waren dem Sozialamt 28 Fälle offiziell bekannt, mittlerweile sind es schon 36. Und der Trend wird sich nach der Prognose der Verwaltung ungebremst fortsetzen. „Es ist mit einem weiteren deutlichen Anstieg zu rechnen durch in den nächsten Wochen terminierte Räumungen. Hinzu kommen bereits bekannte Haftentlassungen”, nennt der zuständige Fachbereichsleiter Willi Seyffarth zwei Gründe.

Die Entwicklung hat auch wesentlichen Einfluss auf die Immobilienplanung der Stadt. Noch im Juni hatte sie dafür plädiert, das bisher zur Unterbringung von Aussiedlern genutzte Haus in der Alten Velau 27 zu entwidmen und zu verkaufen. Jetzt soll von den Plänen wieder abgesehen und das Gebäude als Schwankungsreserve für Obdachlose gehalten werden.

Mehr von Aachener Zeitung