Stolberg/Oberforstbach: Der neue Bezirksschützenkönig kommt aus Dorff

Stolberg/Oberforstbach : Der neue Bezirksschützenkönig kommt aus Dorff

Gesucht wurden die Nachfolge von Dieter und Ulla Kreder aus Oberforstbach: Der Einladung des Grenzlandschützenbundes Aachen-Land-Süd waren sieben amtierende Majestäten gefolgt, um sich den Titel „Bezirksschützenkönig“ zu sichern und damit am Bundesschießen im September in Xanten teilzunehmen.

Bezirksbundesmeister Manfred Tings und „Hausherr“ Peter Bücker hießen ihre Gäste herzlich willkommen. Es sei „normal“, so Tings, dass nicht alle 14 dem Grenzlandschützenbund angeschlossenen Bruderschaften ihre Majestäten entsenden. Obwohl der Anreiz groß sei, immerhin winkt dem Sieger des jährlich stattfindenden Wettbewerbs die Teilnahme am Bundesschießen. Dem Wettkampf stellten sich Regine Zehn , Achim Riemer (Oberforstbach), Wolfgang Keil (Nütheim-Schleckheim), Stephan Schroeder (Friesenrath), Lucas Trautmann (Krauthausen), Roland Havertz (Hahn) und Andreas Junker (Stolberg-Dorff).

Auf der Anlage in Oberforstbach galt es für jeden Teilnehmer, nach einem fünfminütigen Probeschießen dann ernsthaft drei Schüsse auf die Scheibe abzufeuern. Maximal konnten 30 Ringe erzielt werden. Im Anschluss versuchten die ehemaligen Majestäten an gleicher Stelle ihr Glück, dem Sieger aus diesem Wettbewerb winkte eine Medaille mit Jahresgravur.

Die Spannung wich, Manfred Tings, sein Vize Hermann Tost sowie die assistierenden Schießmeister Heinz Werker und Claudia Förster schritten zur Siegerehrung. Die Würfel waren gefallen, ein Nachfolger für den „noch“amtierenden Bezirkskönigs Dieter Kreder mit Frau Ulla aus Oberforstbach stand fest: „Es ist ein Stolberger“, verkündete der Bezirksbundesmeister erfreut.

Andreas Junker von der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Dorff von 1623, in diesem Jahr 395 Jahre alt, schnappte den Öchern den begehrten Titel vor der Nase weg. Er ist es nun, der am Bundesschießen teilnehmen wird. Und: Für ein Jahr lang wandert die Standarte nach Dorff.

Gina Zehn beste „Ehemalige“

Freude darüber beim Anhang, herzliche Gratulation von allen Seiten. Dieter Kreder gab die Insignien ab, Manfred Tings dekorierte den Dorffer damit und wünschte ihm eine schöne Zeit. Auf Platz zwei kam Achim Riemer (Oberforstbach) und Rang drei belegte Wolfgang Keil (Nütheim-Schleckheim). Gina Zehn aus Sief, die sich berechtigte Hoffnungen auf den Titel gemacht hatte (sie war 2016 Bezirkskönigin), sagte gleich nach dem Schießen: „War nicht mein Tag, es sieht finster aus.“

Beim Wettbewerb der „Ehemaligen“ (acht Anwärter) machte sie es besser, sie holte die Medaille nach Sief. Den zweiten Platz müssen sich gleich vier Aspiranten teilen: Peter Bücker, Achim Riemer, Dieter Kreder (alle Oberforstbach) und Dieter Backhaus (Sief).

Mehr von Aachener Zeitung