Stolberg: Denkmal wird eingeweiht

Stolberg: Denkmal wird eingeweiht

Das erste Denkmal für die rund 10.000 Opfer des Schlafmittels Contergan wird am 31. August in Stolberg eingeweiht.

Das teilte die Stadt am Freitag mit. Die Bronze-Skulptur stellt ein Contergan-geschädigtes Mädchen ohne Arme und mit missgebildeten Füßen auf einem Stuhl sitzend dar.

Der frühere Contergan-Hersteller Grünenthal übernehme wie geplant die Kosten, sagte eine Stadt-Sprecherin. Dies hatte der Bundesverband Contergangeschädigter als „unerträglich” bezeichnet. Zum Festakt im Stolberger Kulturzentrum Frankenthal seien laut Stadt der Bundesverband und die Conterganstiftung, nicht aber kleinere Opferverbände eingeladen. Auch Grünenthal werde teilnehmen, sagte ein Firmensprecher.

Das Denkmal hatte im Vorfeld für Wirbel gesorgt. Die Stadt hatte ihm nur unter der Bedingung zugestimmt, dass Grünenthal beteiligt wird, was bei Opferverbänden für eine Welle der Empörung sorgte. Nach Vermittlung des Stolberger Bürgermeisters Ferdi Gatzweiler stimmte Initiator Johannes Igel der Beteiligung zu.