Ritzefeld-Gymnasium Stolberg: Das hochbegabte Kind im Unterricht künftig besser fördern

Ritzefeld-Gymnasium Stolberg: Das hochbegabte Kind im Unterricht künftig besser fördern

Jetzt erfolgte die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen dem Ritzefeld-Gymnasium Stolberg und der Elterngruppe Aachen des Regionalvereins Bonn der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind mit dem Ziel der Entwicklung und Optimierung einer nachhaltigen Lernpartnerschaft.

Mit der Kooperation forciert das Ritzefeld-Gymnasium auch weiterhin die eigenen Anstrengungen in der Begabtenförderung als Teilbereich der individuellen Förderung. Etwa zwei Prozent aller Kinder gelten bundesweit statistisch als hochbegabt.

Von hochbegabten Kindern wird häufig erwartet, dass sie sich in der Schule durch herausragende Leistungen auszeichnen. Das ist bei vielen, aber nicht bei allen hochbegabten Kindern der Fall.

Probleme

Um dieser Problematik schon frühzeitig entgegenwirken zu können, kooperiert das Ritzefeld-Gymnasium nun mit der DGhK. Neben einer gezielten Beratung der gesamten Schulgemeinschaft durch die ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Elterngruppe Aachen der DghK können weitere Kooperationsformen genutzt werden.

Wie zum Beispiel Lehrerfortbildungen, Bereitstellung von Informationsmaterial, Talentsuche, Zusammenarbeit im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit oder die Unterstützung bei Projekten, die der Förderung hochbegabter Kinder und Jugendlicher dienen.

Damit forciert das Ritzefeld-Gymnasium auch weiterhin die eigenen Anstrengungen in der Begabtenförderung als Teilbereich der individuellen Förderung. Die mögliche Mitarbeit in Arbeitsgemeinschaften, Projektkursen sowie landes- und bundesweiten Schülerwettbewerben rundet das breitgefächerte Spektrum der individuellen Förderung ab. 

Die Zusammenarbeit mit der DGhK sorgt nun für eine Erweiterung des bereits bestehenden Angebots der Begabtenförderung am Ritzefeld-Gymnasium.

Mehr von Aachener Zeitung