Stolberg: Columbianer wollen ASA Atsch ärgern

Stolberg: Columbianer wollen ASA Atsch ärgern

Als Aufsteiger in die Kreisliga B waren die Atscher mit der Zielsetzung „Klassenerhalt” sehr bescheiden. Umso stolzer ist der Club von der Hammstraße auf das bisherige Abschneiden. „Das haben uns viele nicht zugetraut”, äußerste sich Trainer Bernd Schäfer vor dem Duell am Sonntag gegen Columbia Stolberg.

Dann trifft ASA auf einen Gegner, den man über Jahre hinweg kennt und auf keinen Fall unterschätzen will. Davor hat Bend Schäfer seine Mannschaft ausdrücklich gewarnt.

Columbias Trainer Ralf Schäfer, weder verwandt noch verschwägert mit Bernd Schäfer, ist froh über die Entwicklung beim Club vom Trockener Weiher, der in den letzten Jahren wegen eines zu kleinen Kaders häufig in Abstiegsgefahr war.

Aber bei den Columbianern hat man dazu gelernt. Die Blau-Weißen hatten vor der Saison lediglich den Anspruch, frühzeitig für einen gesicherten Tabellenplatz zu sorgen, was auch gelungen ist. Mit 20 Punkten steht die Mannschaft um Ralf Schäfer auf Rang 10. Am Sonntag ist der Gegner von der Hammstraße für ihn der große Favorit. „Wir werden aber keinewegs ängstlich agieren und versuchen unsere Stärken auszuspielen”, kündigt Schäfer an.