Claudia Engelhardt kümmert sich um 26 Tiere

Große Leidenschaft : Diese Stolbergerin kümmert sich um 26 Haustiere

Claudia Engelhardt aus Stolberg kümmert sich um 26 Tiere. Pferde, Katzen, Hunde, Ziegen und Esel sind bei ihr zu Hause. Ihr Alltag ist dabei alles andere als langweilig.

Ein gutes Namensgedächtnis hat Claudia Engelhardt definitiv. Ellizzebezz, Frodo, Eugenia, Loulou, Schnuppe, Jimmy-Blue, Barby, Schneewittchen, Rumpelstilzchen, Luna und Leo, Bruce, Roy, Rico, DaVinci und Mogli, Placido und Domingo, Brown Sugar und Mac Flodder, Morning Dandy und Dark Moon, Albertine, Zeb, Champus und Estobar gehören zur Familie. Um insgesamt 26 Tiere kümmert sich Claudia Engelhardt Tag für Tag – und das neben der Arbeit in ihrem eigenen Laden. Zu stressig ist ihr das keineswegs – im Gegenteil. „Das ist meine große Leidenschaft. Ich habe das große Glück meinen Traum zu leben“, sagt die 55-Jährige.

Wie man sich ihren Alltag vorstellen kann? Ihr Tag beginnt in der Regel um halb sechs am Morgen. Schließlich müssen die Vierbeiner morgens, mittags und auch abends entsprechend versorgt werden. Danach steht erst einmal die Arbeit im Blumenladen an der Eifelstraße an. Ihre Mittagspause verbringt Engelhardt ein wenig anders als die meisten Menschen.

Es ist kurz vor 13 Uhr als sie ihren Laden verlässt. Nur wenige Minuten braucht die 55-Jährige mit dem Auto, um an einem Ort anzukommen, der sie in eine wahre Urlaubsstimmung versetzt. Als sie aus dem Geländewagen hüpft, spielt sich eine Szene ab, die den Zuschauer sofort fasziniert. Zunächst begrüßt Engelhardt ihre fünf Hunde. Die Geschwister Luna und Leo, der Amerikaner Bruce, Pudel Roy und Rico, der aus Rumnänien stammt, haben sie bereits erwartet. Da darf eine gehörige Portion Streicheleinheiten natürlich nicht fehlen.

Spaziergänge sehen bei Claudia Engelhardt ein wenig anders aus. Sie ist mit Hunden und Ziegen unterwegs. Foto: Claudia Engelhardt

Mit ihnen gemeinsam geht es dann auf die großen Wiese zu den anderen Tieren. Bereits als Claudia Engelhardt das kleine Tor öffnet, stürmen die Ziegen Jimmy-Blue, Barby, Schneewittchen und Rumpelstilzchen auf sie zu und verfolgen sie von diesem Zeitpunkt an auf Schritt und Tritt. Ein kurzer Pfiff reicht und schon tut sich auch auf der benachbarten Wiese eine Menge. Dort sind Esel, Ponys und ein Hengst Zuhause.

Ihre Leidenschaft für Tiere hat Claudia Engelhardt bereits früh entdeckt. Mit sechs Jahren bekam sie ihren ersten Hund, mit 13 war es dann das erste Pferd, um das sie sich kümmerte. Sie kenne viele Menschen, die selbst einmal Tiere besaßen, sich dann aber von ihnen trennten. Verurteilen will Claudia Engelhardt dieses Verhalten nicht. Für sie käme das allerdings nicht infrage. „Bei mir bleiben die Tiere bis zum Schluss“, sagt sie. Gar keine einfache Aufgabe. Schließlich leben bei der 55-Jährigen nicht nur Vorzeige-Vierbeiner. Pudel Roy stammt beispielsweise aus einem Messie-Haushalt, der große Hütehund Rico war ein Straßenhund aus Rumänien und stieß erst vor wenigen Monaten zur Familie dazu. Probleme unter den Tieren habe es nie gegeben, erklärt Engelhardt. Nicht nur die Hunde verstehen sich. Bei den Spaziergängen werden sie und Claudia Engelhardt oft von den Ziegen begleitet.

Doch nicht nur in Stolberg ist Engelhardt mit ihren Tieren unterwegs. „Ich unternehme sehr viel mit ihnen“, sagt sie. Am Erntedankzug in Wahlheim nimmt Engelhardt bereits seit Jahren teil. Und das nicht nur mit ihren Hunden. Auch Ziegen und Esel sind an diesem Tag mit von der Partie. Besonders über die Reaktionen der älteren Zuschauer freut Claudia Engelhardt sich Jahr für Jahr. Sie wären von den Tieren immer besonders begeistert, erzählt sie.

Auch Pferde, Ponys und Esel gehören zur Familie der Vierbeiner um die CLaudia Engelhardt sich kümmert. Foto: Claudia Engelhardt

Wie viele Tiere zu Spitzenzeiten bei ihr lebten, kann die Stolbergerin kaum beziffern. Bis vor einigen Jahren nannte sie auch etliche Vögel und Kleintiere ihr Eigen. Das wurde ihr allerdings mit der Zeit zu viel. Sie bot den Tieren bis zu ihrem Tod ein Zuhause, neue kamen allerdings nicht hinzu. Das hat sie sich auch für die Zukunft vorgenommen. Ob dieses Vorhaben allerdings gelingt, könne sie nicht versprechen, sagt Engelhardt und lacht.