1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Chancen in der Euregio nutzen

Stolberg : Chancen in der Euregio nutzen

Als Lernort für europäisches Zusammenleben empfiehlt der SPD-Europapolitiker Karl Schultheis die Euregio.

Sie besitze die Chance eines sozialen Erprobungsfeldes und bringe Erfahrungen, die die europäische Politik bereichern könnten.

Appell für große Wahlbeteiligung

Der in Aachen lebende Kandidat für das Europäische Parlament nahm auf Einladung des SPD-Ortsvereins Breinig zu europapolitischen Themen Stellung. Im Mittelpunkt des Referates, das als Appell für eine große Wahlbeteiligung am 13.Juni zu werten war, standen aktuelle Themen wie Sozial- und Friedenspolitik, die durch das Thema europäische Demokratie ergänzt wurden.

„Der Beitritt der osteuropäischen Staaten hat die Rahmenbedingungen für eine einheitliche Sozialgesetzgebung verbessert”, sagte der 51-jährige Politiker, der sich für eine europäische Sozialcharta aussprach. Der Beitritt biete Chancen für einheitliche Rechtsnormen und das europäische Sozialstaatsmodell. „Globalisierung ist kein Nachteil, sondern muss gesteuert werden”, versicherte Schultheis, um zur Außenpolitik überzuleiten. Europa sei ein einzigartiges Friedensprojekt, aus Feinde seien Freunde geworden, lobte der Experte und empfahl das Modell als Vorbildcharakter für Konflikte in Palästina oder anderswo.

Bezogen auf die europäische Demokratisierung forderte er, dass das Einstimmigkeitsprinzip durch eine parlamentarische Mehrheitsentscheidung abgelöst werden müsse. Zu den zukünftigen prägenden Veränderungen, die stabile sozialistische Mehrheiten nötig machten, gehöre auch die Wahl des Kommissionspräsidenten.

Sprachen im Kindergarten

„Die Personalisierung der Europapolitik nimmt zu”, so Schultheis. Bei der anschließenden Diskussion standen Themen wie Sprachförderung und Ausbildung im Mittelpunkt. Schultheis ermunterte die Parteifreunde, auf niederländischen und französischen Sprachunterricht im Kindergarten und der Grundschule Wert zu legen. Die Euregio biete die einmalige Chance, die jeweilige Sprache des Nachbarn zu lernen und sie im Alltag bei grenzüberschreitenden Arbeitsaufenthalten anzuwenden.

Auf die Ausbildung angesprochen, forderte Schultheis eine Vollzeitausbildung für Jugendliche nach niederländischen Vorbild. In den Niederlanden können junge Menschen einen Beruf auch in der Schule erlernen, ohne in einem Betrieb tätig sein zu müssen.