Stolberg: CDU klärt die innerparteilichen Fronten vor der Wahl

Stolberg: CDU klärt die innerparteilichen Fronten vor der Wahl

Drei Tage nach der überraschenden Auflösung des Düsseldorfer Landtages hat die Stolberger CDU ihre innerparteilichen Fronten Freitagmorgen geklärt.

Das Ergebnis einer internen Besprechung „in guter Atmosphäre und beiderseitigem Einvernehmen” zwischen dem Kreisvorsitzenden und dem Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat signalisiert Konstanz wie Perspektive zugleich. Axel Wirtz soll in der kommenden Legislaturperiode bis 2017 seine Arbeit im Landtag fortsetzen können.

„Nach dem Scheitern der rot-grünen Minderheitsregierung gilt es mehr denn je, alle Kräfte auf die Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner zu konzentrieren”, sagte Dr. Tim Grüttemeier, der somit den „erfolgreichen Landtagsabgeordneten” bei seiner Kandidatur auf der Vertreterversammlung für den Bereich Simmerath, Roetgen, Monschau, Eschweiler und Stolberg am 31. März unterstützen werde.

Grüttemeier wie Wirtz erklärten, dass die Abkehr „vom finanziellen Chaos-Kurs der bisherigen Minderheitsregierung” und eine „gerechte Stärkung der Kommunalfinanzen” Schwerpunkte der Arbeit in den nächsten fünf Jahren sein sollen. „Wir brauchen in Nordrhein-Westfalen klare politische Verhältnisse und eine starke CDU”, unterstrich der Kreisvorsitzende. Somit gilt eine Nominierung von Axel Wirtz gesichert. Am Nachmittag begleiteten Wirtz ebenso wie Grüttemeier den CDU-Spitzenkandidaten und Bundesumweltminister Norbert Röttgen bei seinem Besuch in Simmerath.