Stolberg: CDU gegen weiteren Steinbruch

Stolberg: CDU gegen weiteren Steinbruch

Aufgrund der Nähe zur umliegenden Bebauung, zu landwirtschaftlichen Betrieben und auch zum Sportplatz Dörenberg befürchtet die örtliche CDU erhebliche Beeinträchtigungen für die Bevölkerung durch einen beantragten neuen Steinbruch, der sich unterhalb des Dörenbergs vom Rekultivierungsgebiet der alten Abbaufläche in Richtung Mausbach auf neun Hektar erstrecken soll.

Der Simmerather Recycling-Unternehmer Stephan Braun hat dazu eine entsprechende Bauvoranfrage bei der Städteregion eingereicht.

„Durch den Abbau wird es zu einer Zunahme der Lkw-Verkehre kommen, wobei wir sehr froh darüber sind, dass in der letzten Zeit die Schwerlastverkehre in den Ortsdurchfahrten Mausbach und Gressenich nachgelassen haben“, erklären Marc Delzepich und Hans Bruckschen vom zuständigen Ortsverband. Auch die Frage der Zufahrt an die Landstraße sei nicht geklärt.

Ferner sei nicht eindeutig erkennbar, ob aufgrund landschaftspflegerischer Festlegungen oder wegen Naturschutzbelangen ein neuer Aufschluss überhaupt vertretbar ist, wertet Ratsherr Jochen Emonds und erklärt: „Der Neuaufschluss eines Steinbruches bzw. die dadurch entstehende wesentliche Erweiterung von Abbauflächen findet nicht die Zustimmung der CDU.“ Sie werde sich am 12. Dezember in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt gegen die Pläne der Firma aussprechen.